Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Brennende Scheunen halten die Feuerwehr auf Trab

Innert weniger Tage brannten im Kanton zwei Scheunen nieder. Warum aber kommt es immer wieder zu solchen Vorfällen?
In Neuenkirch ist am Mittwoch in den frühen Morgenstunden eine Scheune komplett abgebrannt. (Bild Luzerner Polizei)

In Neuenkirch ist am Mittwoch in den frühen Morgenstunden eine Scheune komplett abgebrannt. (Bild Luzerner Polizei)

In den frühen Stunden des Mittwochmorgen ist in Neuenkirch erneut eine Scheune komplett abgebrannt. Kaum eine Woche zuvor ist in einer Scheune in Gunzwil Feuer ausgebrochen – sieben Kühe verendeten.

Im letzten Jahr kam es im Kanton Luzern immer wieder zu Scheunenbränden. Dazu das bestätigt auch Markus Imhof, Schadenstatistiker beim interkantonalen Rückversicherungsverband. Er sagt, gemessen an anderen Gebäudetypen wie etwa Wohngebäude seien Agrarimmobilien überdurchschnittlich stark von Brandkatastrophen betroffen.

Zu den Gründen sagt Peter Sidler, Leiter Versicherung bei der Gebäudeversicherung Luzern: «Eine Zündquelle, wie ein Kurzschluss, Funkenwurf, Blitzeinschlag oder Strahlungswärme, reicht oft, damit sich ein Grossfeuer entwickeln kann.»

Besonders gefährlich wirds in der Nacht, wenn in den Scheunen keine Menschen anwesend sind, die unverzüglich eine Brandbekämpfung einleiten könnten. Aber auch Fahrlässigkeit ist nicht selten eine Brandursache.

Thomas Heer

Die Scheune stand gegen 00.45 Uhr lichterloh in Flammen, als die Rettungskräfte eintrafen. (Bild: Luzerner Polizei)
Beim Brand erlitt ein Mann leichte Verletzungen. Er wurde vor Ort vom Rettungsdienst ambulant behandelt. (Bild: Luzerner Polizei)
Die Brandursache ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Der Sachschaden kann noch nicht beziffert werden. Alle Tiere konnten aus der Scheune gerettet werden. (Bild: Luzerner Polizei)
Die Luzerner Polizei sucht Personen, welche Beobachtungen oder zu Beginn des Brandes evtl. Foto- oder Filmaufnahmen gemacht haben. Diese werden gebeten, sich bei der Luzerner Polizei unter der Tel.-Nr. 041/ 248 81 17 zu melden. (Bild: Luzerner Polizei)
«Wir wurden durch Knallgeräusche, vergleichbar mit einem Feuerwerksböller, geweckt. Erst dachten wir an einen Fasnachts-Bubenstreich», berichtet Augenzeugin Daniela Schmidt. (Bild: Leserbild Daniela Schmidt)
«Als wir aus dem Fenster schauten, sahen wir diese Feuerwand in der Nachbarschaft», schildert Schmidt, wie sie den Brand erlebte. (Bild: Leserbild Daniela Schmidt)
Brandruine in Neuenkirch (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
7 Bilder

Scheunenbrand in Sempach-Station

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.