Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Bruch- und Taubenhausstrasse: Velofahrer bekommen Vortritt

Die Bruch- und die Taubenhausstrasse in der Stadt Luzern werden vorübergehend zu Velostrassen. Die Stadt beteiligt sich an einem nationalen Pilotprojekt des Bundesamts für Strassen (Astra).
So sieht das neue Verkehrsschild bei der Einmündung in die Bruchstrasse aus. (Bild: zvg/Stadt Luzern)

So sieht das neue Verkehrsschild bei der Einmündung in die Bruchstrasse aus. (Bild: zvg/Stadt Luzern)

Vom August 2016 bis Mai 2017 wird auf der Bruch- und auf der Taubenhausstrasse eine Velostrasse signalisiert und markiert. Velostrassen sind gegenüber den einmündenden Quartierstrassen vortrittsberechtigt, wodurch Velofahrenden eine zügige und sichere Fahrt ermöglicht wird, schreibt die Stadt Luzern in einer Mitteilung.

Um die Wirkung von Velostrassen abschliessend beurteilen zu können, führt das Bundesamt für Strassen (Astra) Pilotversuche in Tempo-30-Zonen durch. Neben der Stadt Luzern beteiligen sich die Städte Bern, Basel, Zürich, St. Gallen und La Chaux-de-Fonds am Projekt.

Vortritt auch gegenüber Bussen

In der Stadt Luzern wird die Velostrasse auf dem Abschnitt Bruch- und Taubenhausstrasse getestet. Die Stadt schreibt in ihrer Mitteilung: «Die beiden Strassen erfüllen die vom Astra definierten Voraussetzungen sehr gut, unter anderem weil der Anteil an Velofahrerinnen und -fahrer am Gesamtverkehr heute schon zum Teil deutlich über 50 Prozent liegt.»

Das Astra hat für die Schweiz ein neues Signal „Velostrasse“ entwickelt. Vor den Kreuzungen werden zudem grosse gelbe Velopiktogramme auf den Boden markiert. Jene Kreuzungen, bei denen bisher Rechtsvortritt galt, werden mit den entsprechenden Signalen „kein Vortritt“ oder „Stopp“ ausgestattet. Auf der Bruch- und Taubenhausstrasse betrifft dies die beiden Kreuzungen mit der Pilatus- und der Klosterstrasse.

Der Vortritt der Velofahrenden gilt auch gegenüber den Bussen. Keine Auswirkungen hat das Pilotprojekt auf die Vortrittsberechtigungen der Fussgänger.

Pilotversuch Velostrasse

Was ändert sich:

  • Velos haben gegenüber einmündendem Verkehr Vortritt (ist entsprechend signalisiert)

Was bleibt gleich:

  • Autofahren erlaubt, sofern nicht anders signalisiert
  • Tempo 30
  • Vortritt für Fussgänger/innen am Zebrastreifen
  • Nebeneinanderfahren von Velos erlaubt (gemäss Art. 43 Abs. 1 VRV)

pd/zfo

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.