LUZERN: Bund spricht mehr Geld für Ruderzentrum Rotsee

Der Bundesrat hat entschieden, wie er die zusätzlichen 20 Millionen Franken, die das Parlament für nationale Sportanlagen gesprochen hat, verwenden will. Die positive Folge für Luzern: Das Ruderzentrum erhält doppelt soviel Geld als ursprünglich bewilligt.

Drucken
Das Ruderzentrum Rotsee erhält mehr Geld vom Bund, im Bild der Zielturm. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Das Ruderzentrum Rotsee erhält mehr Geld vom Bund, im Bild der Zielturm. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Die frohe Kunde erfährt der Verein Naturaarena Rotsee am Freitag vom Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS): Das Ruderzentrum Rotsee wird statt mit 1,5 Millionen Franken neu mit 3 Millionen Franken vom Bund unterstützt. «Darüber sind wir hocherfreut», sagt Cédric Habermacher, Geschäftsführer des Vereins Naturaarena auf Anfrage. Nichts desto trotz ist der Verein weiterhin auf private Spendengelder angewiesen. «Uns fehlt noch eine Million Franken», sagt Habermacher.

Insgesamt sollen rund um den Rotsee 16 Millionen Franken investiert werden, unter anderem für ein neues Ruderzentrum, für Uferaufwertungen und bessere Wege. Der Kanton Luzern, die Stadt Luzern und Ebikon beteiligen sich mit 10,5 Millionen Franken.

National- und Ständerat hatten sich im vergangenen Jahr beim vierten Finanzierungsprogramm für Sportanlagen von nationaler Bedeutung grosszügiger gezeigt als der Bundesrat. Dieser schlug einen Kredit von 50 Millionen Franken vor, das Parlament schlug noch 20 Millionen Franken obendrauf.

Bild: Manuela Jans / Neue LZ
18 Bilder
Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ
Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ
Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ
Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
7. April 2013: Der Zielturm am Rotsee hat inzwischen seine neue Form erhalten. Jetzt steht der Innenausbau an. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Spatenstich am Rotsee für den Bau des neuen Zielturms am 11. Dezember 2012. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Sie freuen sich auf den neuen Zielturm: (von links) Felix Howald, Präsident Verein Naturarena Rotsee. Mario Gyr, Ruderer. und Urs Hunkeler, Vorstand Naturarena Rotsee. (Bild: PD)
Bild: PD
Der Zielturm wird dreistöckig und bietet bis zu 18 Arbeitsplätze. (Bild: PD)
Restaurant für die Athleten mit Sicht auf den Rotsee. (Bild: PD)
Das neue Ruderzentrum soll rund 16 Millionen Franken kosten. (Bild: PD)
Blick vom Rotsee auf das Ruderzentrum. (Bild: PD)
Bild: PD
Cédric Habermacher, (Geschäftsführer Naturarena), die Architekten Andreas Fuhrimann und Gabrielle Hächler sowie Naturarena-Präsident Felix Howald am 26. April 2012 mit einem Modelvor dem Ruderzentrum. (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)
Training im Rotsee: die Infrastrukturen sind veraltet. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
1962 fand auf dem Rotsee die erste Ruder-WM statt. (Bild: Max A. Wyss / Stiftung Fotodok)

Bild: Manuela Jans / Neue LZ

Mit dem zusätzlichen Geld könne der Bundesrat entweder bereits bewilligte Kredite erhöhen oder aber zusätzliche Projekte finanzieren, so die Botschaft des Parlaments. Die Regierung hat sich am Freitag nun für die erste Variante entschieden, wie das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) mitteilte.

In den Neu- und Ausbau von Schneesportanlagen fliessen nun 20 statt der vorgesehenen 13 Millionen Franken. Schwimmsportzentren werden neu mit 10 statt 6 Millionen Franken unterstützt.

Mehr Geld fliesst zudem in den Bau von Sporthallen (+2 Mio.), eines Eishockeyzentrums (+1 Mio.), eines Fussballzentrums (+0,5 Mio.) sowie in das bereits fertiggestellte Velodrome in Grenchen (+3 Mio.) Weiter diverse kleinere Sportanlagen erhalten zusätzlich eine Million Franken

Bereits in den Jahren 1998, 2000 und und 2007 hatte der Bund drei Pakete im Umfang von insgesamt 94 Millionen Franken zur Finanzierung nationaler Sportanlagen geschnürt.

sda/rem