LUZERN: Buslinie 51 wird umgestellt

Die Linie 51 Rain–Luzern in Rothenburg Dorf Bahnhof mit der S-Bahn verknüpft werden. Zu Pendlerzeiten soll es jedoch weiterhin Direktbusse auch ab Rain nach Luzern geben.

Drucken
Teilen
Die Buslinie 51 soll mit dem neuen Fahrplan umgestellt werden. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)

Die Buslinie 51 soll mit dem neuen Fahrplan umgestellt werden. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)

Die Linie 51 Rain–Luzern der Auto AG Rothenburg soll ab dem kommenden Fahrplanwechsel vom 13. Dezember neu nur noch zwischen Rain und Rothenburg Dorf Bahnhof mit direktem Anschluss an die S-Bahn verkehren. Die Umstellung ist Teil des Angebotskonzepts Agglo-Mobil due und des kantonalen Sparprogramms «Leistungen und Strukturen II».

Dies ist das Resultat von Gesprächen zwischen dem Verkehrsverbund Luzern (VVL) und den betroffenen Gemeinden. Der VVL möchte mit der Anbindung an die S-Bahn die Zuverlässigkeit für die Fahrgäste erhöhen, heisst es in einer Mitteilung. Weiter könnten Kosten gespart werden, indem die Linie 51 nicht mehr zeitgleich zur S-Bahn nach Luzern fährt.

Besprechungen zwischen VVL und Gemeinden

Die geplanten Umstellungen wurden von den betroffenen Gemeinden kritisiert. Zudem wurde von den Ortsparteien Rain und Rothenburg eine Petition eingereicht, welche die Aufrechterhaltung der Linie 51 nach Luzern fordert. In Gesprächen zwischen den beteiligten Gemeinden und dem VVL, welche in den vergangenen Wochen stattgefunden haben, kam es zu einer Annäherung. Die beteiligten Partner sind sich einig, dass die Umstellung möglichst kundenfreundlich umgesetzt werden soll. Als Resultat daraus sollen zu Pendlerzeiten auch ab Rain weiterhin direkte Kurse nach Luzern verkehren.

Fahrplanvernehmlassung im Mai

Zurzeit läuft das Offertverfahren zwischen dem Bund, VVL und betroffenen Transportunternehmen. Das genaue Fahrplanangebot sei von den Finanzierungsmöglichkeiten des VVL und des Bundes abhängig. Ende Mai 2015 werde das bereinigte Fahrplanangebot wieder mit den Gemeinden besprochen und der Öffentlichkeit im Rahmen der nationalen Fahrplanvernehmlassung vorgestellt.

pd/nop