LUZERN: CKW kann Rückstellung auflösen

Das Bundesverwaltungsgericht gibt den Centralschweizerischen Kraftwerken (CKW) im Streit um die Deklaration der Netzkosten Recht. Damit kann das Unternehmen die gebildeten Rückstellungen über knapp 47 Millionen Franken auflösen.

Drucken
Teilen
Die CKW bekommen vor Bundesverwaltungsgericht recht. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Die CKW bekommen vor Bundesverwaltungsgericht recht. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Die Eidgenössischen Elektrizitätskommission (ElCom) hatte mit ihrer Teilverfügung vom 7. Juli 2011 entschieden, dass sie die von den CKW deklarierten Netzkosten für das Geschäftsjahr 2008/09 nicht vollumfänglich anerkenne. Aufgrund der Tragweite des Entscheids auch für weitere Geschäftsjahre reichten die CKW gegen diese Teilverfügung Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht ein. Für den nicht anerkannten Teil der Betriebs- und Kapitalkosten haben die CKW für die Geschäftsjahre bis zum 30. September 2012 Rückstellungen von knapp 47 Millionen Franken gebildet.

Das Gericht hiess laut Mitteilung vom Dienstag die Beschwerde der CKW gegen die Teilverfügung der ElCom betreffend der deklarierten Netzkosten im Grundsatz gut und wies sie zur Neubeurteilung an die ElCom zurück. Gegen das Urteil ist keine Beschwerde erhoben worden, weshalb dieses nun rechtskräftig ist. Deshalb werde die Rückstellung im laufenden Geschäftsjahr 2012/13 aufgelöst.

pd/bep