LUZERN: CKW muss Rückstellungen erhöhen

Die Centralschweizerischen Kraftwerke (CKW) haben die Werthaltigkeit der Energiebeschaffungsverträge im Hinblick auf den Abschluss des Geschäftsjahres 2013/14 überprüft. Aufgrund der der erwarteten zukünftigen Marktpreise müssen die CKW beträchtliche Rückstellungen vornehmen.

Drucken
Teilen
Strommasten der CKW. (Symbolbild Manuela Jans / Neue LZ)

Strommasten der CKW. (Symbolbild Manuela Jans / Neue LZ)

Die Rückstellungen werden das Betriebsergebnis (EBIT) des Geschäftsjahres 2013/14 voraussichtlich mit über 90 Millionen Franken belasten, wie die CKW am Freitag mitteilten. Die notwendigen Rückstellungen betreffen insbesondere die Energiebeschaffungsverträge mit der Energiefinanzierungs AG (Enag), aber auch Energiebeschaffungsverträge mit Wasserkraftwerken in der Schweiz.

Bei eigenen Kraftwerken müssen die CKW voraussichtlich zusätzlich Wertberichtigungen von rund 3 Millionen Franken vornehmen.

Die Gestehungskosten von Energiebeschaffungsverträgen der Enag und diejenigen der betroffenen eigenen Kraftwerke liegen über den erwarteten Marktpreisen, sind somit faktisch unrentabel geworden und erfordern daher entsprechende Rückstellungen und Wertberichtigungen. Diese Effekte werden zu einem wesentlich tieferen Unternehmensergebnis gegenüber dem Vorjahr 2012/13 führen.

pd/zim