LUZERN: Containersiedlung für Asylsuchende geplant

Auf dem Areal Eichwald in der Stadt Luzern soll eine Containersiedlung für bis zu 120 Asylbewerber errichtet werden. Die Kantonsregierung beantragt dem Parlament dafür insgesamt 5,7 Millionen Franken.

Drucken
Teilen
Auf dem Areal Eichwald bei der Luzerner Allmend ist ein Asyl­zentrum mit 120 Plätzen geplant. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Auf dem Areal Eichwald bei der Luzerner Allmend ist ein Asyl­zentrum mit 120 Plätzen geplant. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Der am Montag veröffentlichte Sonderkredit unterliegt dem fakultativen Referendum. Er teil sich auf auf die Investitionskosten (5,4 Millionen Franken) und die Baurechtszinsen für zehn Jahre (0,3 Millionen Franken).

Der Kanton Luzern benötigt nach eigenen Angaben mindestens 400 Zentrumsplätze, damit er die vom Bund zugewiesenen Asylbewerber aufnehmen kann. Ein Neubau auf dem Areal Eichwald in Luzern sei deshalb notwendig, schreibt der Regierungsrat.

Das Areal Eichwald liegt beim Naherholungsgebiet Allmend. Es erfülle die hohen Anforderungen an das geplante Asylzentrum, schreibt der Regierungsrat. Das benötigte Raumprogramm könne dort vollumfänglich realisiert werden.

Das Areal wird dem Kanton von der Stadt im Baurecht zur Verfügung gestellt, und zwar für zehn Jahre. Eine Verlängerung auf maximal 20 Jahre ist möglich.

Geplant ist ein dreigeschossiges, L-förmiges Gebäude. Mit der modularen Bauweise werde berücksichtigt, dass das Grundstück höchstens 20 Jahre genutzt werden könne, schreibt der Regierungsrat. Das Gebäude könne anschliessend zerlegt und an einem neuen Standort wieder aufgebaut werden.

Inbetriebnahme im Sommer 2016

Der Regierungsrat rechnet für das Asylzentrum Eichwald mit einer Realisierungszeit von 16 Monaten. Eine Inbetriebnahme im Sommer 2016 sei möglich. Es wird das ebenfalls in Luzern gelegene Asylzentrum Hirschpark ablösen und von diesem auch das Mobiliar übernehmen.

Zur Zeit gibt es im Kanton Luzern zwei Asylzentren, nämlich der Sonnenhof in Emmenbrücke mit 120 Plätzen und der nur für eine befristete Zeit nutzbare Hirschpark in Luzern mit 100 Plätzen.

Weitere Zentren sind in Fischbach (35 Plätze) und im Grosshof in Kriens (120 Plätze) geplant. Gegen die Projekte laufen indes Beschwerden. Sie können wohl frühestens Ende 2015 in Betrieb gehen. (sda)