LUZERN: Darum findet das Mode-Festival «Gwand» erst im März 2019 statt

Die Modeschöpferin Suzanna Vock gab vor wenigen Monaten bekannt, dass sie das Mode-Festival «Gwand – Sustainable Fashion Show» im Dezember wieder aufleben lassen will (wir berichteten). Wie «Zentralplus» nun schreibt, wird das geplante Comeback jedoch verschoben. Wir haben Suzanna Vock nach den Gründen gefragt.

Drucken
Teilen
Modeschöpferin Suzanna Vock aus Luzern. (Bild: Dominik Wunderli)

Modeschöpferin Suzanna Vock aus Luzern. (Bild: Dominik Wunderli)

Suzanna Vock, statt diesen Dezember soll das Mode-Festival «Gwand» erst im März 2019 stattfinden. Weshalb?

Einerseits haben ich und mein Team gemerkt, dass Dezember für viele internationale Persönlichkeiten, die wir ans Festival einladen wollen, ein ungünstiger Zeitpunkt ist. Durch ihr Fehlen hätten wir Einbussen gemacht. Andererseits hat sich herausgestellt, dass viele Sponsoren im Jahr 2019 ein grösseres Budget für nachhaltige Projekte haben. Das Festival erst 2019 durchzuführen, erschien uns daher logisch. Hinzu kommt, dass sich zur Weihnachtszeit alles um Konsum dreht, was der Idee des Festivals widerspricht. Es haben also mehrere Faktoren eine Rolle gespielt – nicht nur die Finanzen.

Welche Sponsoren konnten Sie schon an Bord holen?

Zum Beispiel das Zürcher Modehaus Modissa, das die Produkte vom Festival ins Sortiment aufnehmen wird. Dann sind wir im Gespräch mit Sponsoren aus verschiedenen Branchen, so etwa der Automobilbranche, der Energiebranche, dem Bankenwesen oder dem Transportsektor. Das neue Datum im März geben wir bald bekannt. Im Dezember wollen wir stattdessen einen kleinen Launch-Event durchführen.

Das Festival «Gwand» fand zuletzt vor 13 Jahren statt. Warum jetzt eine Neuauflage?

Seither habe ich mich stark mit dem Thema Nachhaltigkeit im Modegeschäft beschäftigt. Als ich dazu ein Label umsetzen wollte, wurde ich mehrmals auf das «Gwand» angesprochen. Da beschloss ich, es mit dem Fokus Nachhaltigkeit wieder aufleben zu lassen. Das Modeverständnis und das Design sind dabei aber genauso wichtig. (gjo)