LUZERN: Das sind die Einflüsterer der Regierung

Jeder Regierungsrat beschäftigt einen persönlichen Mitarbeiter. Aber was tun diese genau?

Lukas Nussbaumer
Drucken
Teilen
Mehr als nur den Terminkalender führen: Die Aufgaben der persönlichen Mitarbeiter der Luzerner Regierungsräte sind vielseitig. (Symbolbild) (Bild: Corinne Ganzmann / Neue LZ)

Mehr als nur den Terminkalender führen: Die Aufgaben der persönlichen Mitarbeiter der Luzerner Regierungsräte sind vielseitig. (Symbolbild) (Bild: Corinne Ganzmann / Neue LZ)

Das Einzige, was die persönlichen Mitarbeiter der Regierungsräte wirklich miteinander verbindet, ist ihre Funktionsbezeichnung. Weitere Gemeinsamkeiten gibt es nur ganz wenige – abgesehen von den Tätigkeiten, die gemeinhin von einem persönlichen Mitarbeiter eines Magistraten erwartet werden: Reden vorbereiten und schreiben, öffentliche Auftritte koordinieren, die Aussenwirkung ihrer Chefs überprüfen.

Besonders gross sind die Unterschiede zwischen den Vertrauten der beiden CVP-Regierungsräte Reto Wyss und Guido Graf. Kurt Bischof, der persönliche Mitarbeiter von Reto Wyss, ist ein Hansdampf in allen Gassen, übt neben seinem 45-Prozent-Pensum bei Wyss noch ganz viele andere Tätigkeiten aus. Silvia Bolliger, die rechte Hand von Guido Graf, stellt das pure Gegenteil dar: Sie konzentriert sich voll auf ihre Aufgabe für den Gesundheits- und Sozialdirektor. Einzige Gemeinsamkeit der beiden ist die Mitgliedschaft bei der CVP.

Silvia Bolliger, 51, aus Horw. Die Powerfrau. Persönliche Mitarbeiterin von Guido Graf. (Bild: PD)
5 Bilder
Kurt Bischof, 53, aus Hochdorf. Der Umtriebige. Persönlicher Mitarbeiter von Reto Wyss. (Bild: PD)
Daniel Elmiger, 49, aus Mosen. Der Politiker. Persönlicher Mitarbeiter von Robert Küng. (Bild: PD)
Pascal Ludin, 34, aus Adligenswil. Der Ambitionierte. Persönlicher Mitarbeiter von Yvonne Schärli. (Bild: PD)
Othmar Wüest, 53, aus Grosswangen. Der Differenzierte. Persönlicher Mitarbeiter von Marcel Schwerzmann. (Bild: PD)

Silvia Bolliger, 51, aus Horw. Die Powerfrau. Persönliche Mitarbeiterin von Guido Graf. (Bild: PD)

Interessenkonflikte ausschliessen

So verschieden die Profile von Bischof und Bolliger sind, so unterschiedlich sind die Bedürfnisse ihrer Chefs. Für Guido Graf ist es «wichtig, dass meine persönliche Mitarbeiterin ihre berufliche Tätigkeit ganz auf mich ausrichten kann». Mit einer Vollzeitstelle könnten zudem mögliche Interessenkonflikte ausgeschlossen werden. «Aus dem gleichen Grund», sagt Graf, «ist es mir auch wichtig, dass meine persönliche Mitarbeiterin keine politischen Mandate innehat.»

Kurt Bischof hat zwar kein politisches Mandat inne (wie Daniel Elmiger und Pascal Ludin, die persönlichen Mitarbeiter von Robert Küng und Yvonne Schärli), arbeitet aber beispielsweise beim CVP-Blatt «Konkret» mit, in dem Wyss’ Regierungsratskollegin Yvonne Schärli (SP) jüngst hart angegriffen wurde. Ausserdem berät Bischof auch andere Politiker, und er ist Geschäftsführer der CVP-nahen Arbeitsgruppe Wirtschaft und Gesellschaft.

Das sei kein Problem, sagt Wyss. «Ich habe noch nie den Eindruck erhalten, dass es Interessenkonflikte gibt.» Er selber habe vor seiner Wahl in den Regierungsrat als Unternehmer ebenfalls mehrere Hüte getragen. Ausserdem kenne er Kurt Bischof schon sehr lange. Heute, nach bald zweijähriger Zusammenarbeit, könne er sagen: «Zwischen uns funktioniert es gut.»

Klar ist sowohl für Wyss als auch für Graf, dass der persönliche Austausch sehr wichtig ist. «Ich brauche jemanden, der mir den Spiegel vorhält», sagt Wyss. Ähnlich argumentiert Graf. «Der politische Austausch ist für mich genauso wichtig wie der fachliche. Ein Kriterium bei der Wahl meiner persönlichen Mitarbeiterin war die Fähigkeit, mich ehrlich und kritisch spiegeln zu können.»

Die Fähigkeit, ihrem Chef den Spiegel vorhalten zu können, haben Bischof und Bolliger offenbar. Besonders gut einsetzen könnten sie diese Eigenschaft im Wahlkampf. Während Bischof den Regierungsratswahlkampf 2015 für Wyss als «Teil meiner Arbeit» bezeichnet, will Bolliger keine Rolle übernehmen: «Für den Wahlkampf von Guido Graf ist seine Partei verantwortlich.»

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.