LUZERN: Das sind die Höhepunkte der Luga 2014

Am 25. April startet die Luga 2014. Wir verraten Ihnen die diesjährigen Highlights und weshalb keine Extrabusse mehr zur Allmend fahren.

Drucken
Teilen
Luga-Messegelände auf der Luzerner Allmend. (Bild: Maria Schmid)

Luga-Messegelände auf der Luzerner Allmend. (Bild: Maria Schmid)

So wirbt St. Gallen als Gastkanton für einen Besuch an der Luga. (Bild: PD)

So wirbt St. Gallen als Gastkanton für einen Besuch an der Luga. (Bild: PD)

Ab dem 25. April zeigen 450 Aussteller während zehn Tagen an der 35. Zentralschweizer Frühlingsmesse ihre Dienstleistungen und Produkte. Eine Riesenzeitung in der Grösse von 50 mal 15 Meter wird in Schlagzeilen und Hintergrundberichten über den Gastkanton St. Gallen informieren. Auf der begehbaren Zeitung kommen textile Innovationen, Vielsagendes über die Olma, Überraschendes über die Bevölkerung und deren Kultur aber auch St. Galler Exportschlager, lohnenswerte Geheimtipps und touristische und kulinarischen Highlights zu Wort. Das TV-Team Beat Antenen und Sybille Eberle-Amman moderieren gemeinsam täglich die St. Galler-Show, eine Publikumsarena mit Mode, Musik, Tanz und bekannten Gästen.

Origami-Kunst zeigt Luga-Vielfalt

Der Luga-Auftritt zeigt die Vielfalt der Frühlingsmesse in Form der japanischen Faltkunst Origami, dargestellt mit dem Origami-Güggel. Der in Luzern wohnhafte und international bekannte Origami-Künstler Sipho Mabona macht mit seiner Faltkunst die Luga-«Viel-Falt» wörtlich erlebbar. Gemeinsam mit den Besuchern lässt der Faltkünstler mit südafrikanischen Wurzeln während zehn Tagen den Origami-Güggel Tag für Tag in die Höhe wachsen. In Workshops zeigt er, wie die Besucher einen eigenen Güggel nach japanischer Kunst falten und ihn als Teilchen zum Gesamtkunstwerk hinzufügen können.

Nicht zum ersten Mal in Luzern (Bild vom Inseli), aber zum ersten Mal an der Luga: die Super-Chaos. (Bild: Leserbild Patrick Aeschbach)

Nicht zum ersten Mal in Luzern (Bild vom Inseli), aber zum ersten Mal an der Luga: die Super-Chaos. (Bild: Leserbild Patrick Aeschbach)

Beliebte Attraktion ist auch der Lunapark. 30 Schausteller garantieren abwechslungsreiche Attraktionen für Jung und Alt. Zu den Highlights zählt das Fahrgeschäft «Maxximum», das mit seinen gigantischen 52 Metern Höhe als Adrenalinschocker und Härtetest gilt. Ebenfalls nichts für schwache Nerven ist die «Super Chaos», welches zum ersten Mal an der Luga ist. Aber auch Altbewährtes wie Autoscooter, Riesenrad, Achterbahn, Geisterbahn sowie Kinderkarusselle fehlen nicht. Zahlreiche Spiel- und Verpflegungsstände runden das Angebot ab.
 

Beim Kanin Hop springt ein Kaninchen über Hindernisse. (Bild: Philipp Schmidli)

Beim Kanin Hop springt ein Kaninchen über Hindernisse. (Bild: Philipp Schmidli)

Präsentiert werden auch wieder verschiedene Tiere in der Kleintierschau. Die vier Fachabteilungen des Kleintierzüchterverbands der Waldstätte zeigen junge Kaninchen, Ziervögel, Geflügel und Tauben. Ein Geheimtipp der Sonderschau ist die Spring-Disziplin Kanin Hop für Sportkaninchen. Nicht fehlen darf natürlich das Säulirennen.

Die Luga 2014 dauert vom 25. April bis zum 4. Mai. Erwartet werden wiederum 110'000 Zuschauer.

Die weiteren Sonderschauen

Der begehbare Kubus in einer Visualisierung. (Bild: Luga)

Der begehbare Kubus in einer Visualisierung. (Bild: Luga)

Räume der Zukunft: Wie die Schweiz in Zukunft wohnt, wie viel Raum wir künftig brauchen werden und wie gemeinnütziger Wohnungsbau darauf reagieren wird, wird von der allgemeinen baugenossenschaft luzern (abl) im Rahmen ihres 90-Jahre-Jubiläums mit einer Sonderschau präsentiert. Herzstück der Ausstellung ist der Raumwandler. Der riesige, begehbare Wohnkubus steht als Symbol für sich ändernde Wohnbedürfnisse und regt zu neuen Ideen und Denkweisen an. Mehr noch: Theaterproduktionen, Mitgliederaktivitäten und ein Wettbewerb formen ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm der Sonderschau. Halle 2 / C268

Jugend: Die Jugend engagiert sich, setzt eigene Ideen um, ist begeisterungsfähig und kreativ. Auch dieses Jahr zeigen sich Jugendinitiativen und Institutionen während der ganzen Luga mit mehr als 30 Beiträgen. Präsentiert werden u.a. verschiedene Bands auf der Eventbühne, ein Seifenkistenrennen und ein Generationenpostenlauf Halle 2 / A222

Energie: Welche Dächer sich aber wirklich eignen oder wie man auch ohne eigene Solaranlage zu Solarstrom kommt, erfahren die Besucher an dieser Sonderschau. Ein Minigolf-Parcours führt durch die Solarthemen. Zudem beantworten Energiefachleute Fragen rund um die Solarenergie. Halle 2 / B241

Gästival – 200 Jahre Gastfreundschaft Zentralschweiz: Gastfreundschaft ist das A und O, wo sich Menschen auf Neues, Unbekanntes, Fremdes einlassen. Im Jahr 2015 wird in der Zentralschweiz die Freundschaft gefeiert. Die Sonderschau informiert über die Aktivitäten. Halle 1 / B141

Swisstopo stellt Landeskarte vor: Das Bundesamt für Landestopografie präsentiert an der Luga die ersten neuen Landeskarten 1:25‘000. Diese kommende Generation des Schweizer Kartenwerks bringt Verbesserungen bei der digitalen Nutzung und ein weiterentwickeltes Kartenbild. So sind beispielsweise die Gemeindegrenzen violett und die Bahnlinien rot dargestellt. Auch das Strassennetz wird je nach Verkehrsbedeutung mit Farben unterlegt. Halle 1 / D180

Die Schlösser der Region:Am Stand von Luzern Tourismus können Besucher ihr Wissen testen. Gezeigt werden Geheimtipps in der Luzerner Landschaft, u.a. erfahren die Besucher mehr zum Wasserschloss Hallwyl, zum Schloss Heidegg und die Schlösser Altishofen und Wyher. Halle 1 / C159

Val Müstair: Die Gastregion Biosfera Val Müstair entführt die Besucher ins Ferien-, Wander und Bikeparadies Münstertal. Die Biosfera Val Müstair bildet gemeinsam mit dem Schweizerischen Nationalpark das erste hochalpine UNESCO Biosphärenreservat der Schweiz sowie einen regionalen Naturpark von nationaler Bedeutung. Halle 1 / B143

«Spiegel der Schweiz»: In diesem Jahr hält die SRG den Luga-Besuchern für einmal den Spiegel hin: Im Spiegelkabinett «Spiegel der Schweiz» begegnen die Besucher aber nicht nur ihrem eigenen Bild, sondern treffen auch auf lebensgrosse Persönlichkeiten und werden mit Aussagen konfrontiert, die die Schweiz aktuell bewegen oder in der Vergangenheit geprägt haben. Halle 1 / C161

Keine Extrabusse – Anreise mit Zentralbahn

Luga-Besucher reisen in diesem Jahr erstmals im 15-Minuten-Takt mit der Zentralbahn direkt zum Messegelände. Ab Bahnhof Luzern (Gleise 12-15) fahren die S4 und S5 der Zentralbahn in zwei Minuten zur Haltestelle Allmend/Messe. Da die S-Bahn im 15-Minuten-Takt über genügend Plätze verfügt, kann auf den Einsatz von Extrabussen verzichtet werden. Die Linie 20 der Verkehrsbetriebe Luzern vbl verkehrt fahrplanmässig während den Stosszeiten im 7.5-Minuten-Takt und zu Nebenverkehrszeiten im 15-Minuten-Takt zum Messegelände.

Der Tarifverbund Passepartout und SBB RailAway bieten auch dieses Jahr ein Kombi-Ticket an. Damit erhalten die Gäste der Luga eine Ermässigung von 20 Prozent auf die Bahn- / Busreise und den regulären Eintritt.

Infos auf www.passepartout.ch und www.sbb.ch/luga

Die Neue LZ an der Luga

Natürlich ist auch dieses Jahr unsere Zeitung wieder mit einem Stand an der Luga vertreten. Wie immer stehen unsere Mitarbeiter in der Halle 4 am Stand 410 für Auskünfte zur Verfügung. Viele spannende Aktivitäten warten auf Sie! Wie z.B. Autogrammstunde mit FCL-Spielern. Reservieren Sie sich folgende Daten:

Montag, 28. April, 14-15.30 Uhr – Jahmir Hyka & Sally Sarr
Donnerstag, 1. Mai, 14-15.30 Uhr – Oliver Bozanic & Xavier Hochstrasser
Freitag, 2. Mai, 12-13 Uhr – Adrian Winter & Alain Wiss

Zudem können Sie von unseren attraktiven Print- und Online-Messeangeboten profitieren. Weitere Infos finden Sie hier

rem

Hinweis: Infos zur Luga auf www.luga.ch, Luga-Dossier auf www.luzernerzeitung.ch/luga