LUZERN: Das Vögeligärtli-WC kommt erst 2016

Das öffentliche WC wird einige Meter neben dem ursprünglich geplanten Standort erstellt. Dadurch gehen ein Parkplatz und 50 000 Franken verloren.

Drucken
Teilen
Im Vögeligärtli soll erst 2016 ein öffentliches WC gebaut werden. (Bild: Archiv Neue LZ)

Im Vögeligärtli soll erst 2016 ein öffentliches WC gebaut werden. (Bild: Archiv Neue LZ)

«Im Vögeligärtli gibt es neben dem Europaplatz am meisten Wildpinkler in der ganzen Stadt», sagt Stadtbaumeisterin Friederike Pfromm. Deshalb ist im Vögeligärtli schon seit Jahren ein öffentliches WC geplant. Doch eine Einsprache verhinderte bisher den Bau eines WC-Häuschens neben dem Spielplatz (wir berichteten).

Nun nimmt die Stadt einen neuen Anlauf und plant eine Toilette etwas ausserhalb des Parks; an der Frankenstrasse neben den Altglas-Container. Doch auch diese Lösung lässt noch auf sich warten. Denn die Frankenstrasse ist zurzeit eine Grossbaustelle. «Erst nachdem diese Arbeiten abgeschlossen sind, können wir mit dem Bau des WCs starten», sagt Pfromm. «Das wird voraussichtlich erst 2016 der Fall sein.» Aktuell liegt das Baugesuch im Stadthaus auf, bis zum Sommer soll die Baubewilligung vorliegen.

400 000 Franken für das WC

Die Realisierung des WCs kostet 400 000 Franken – 50 000 Franken mehr als beim ersten Projekt. «Die Umgebungsarbeiten sind intensiver, und die Leitungen müssen zum jetzigen Standort weitergezogen werden, was die Kosten für die Realisierung erhöht», so Friederike Pfromm.

Zur Einsprache gegen den ursprünglichen Standort beim Spielplatz kam es, weil ein Anwohner der Meinung war, ein WC beeinträchtige die denkmalgeschützten Fassaden der umliegenden Gebäude. Das Kantonsgericht hat ihm Recht gegeben. Beim neuen Standort sei eine Einsprache unwahrscheinlich, sagt Pfromm: «Der neue Standort ist mit der kantonalen Denkmalpflege abgestimmt.»

Parkplatz muss weichen

Für den Bau des WCs muss allerdings ein Parkplatz weichen. «Das öffentliche Interesse eines WCs an diesem stark von Kindern frequentierten Ort ist gross genug, um auf einen Parkplatz zu verzichten», sagt Pfromm. Ohnehin werden im Zuge der Erneuerung des Hirschmatt-Quartiers zahlreiche Parkplätze, auch an der Frankenstrasse, aufgehoben.

Im Vögeligärtli ist dasselbe WC-Modell der Zürcher Firma Fierz geplant, das seit 2013 bei der Lidowiese steht. Die Aussenhülle der Anlage ist eine Metallverkleidung mit horizontalen Schlitzen. Beim Vögeligärtli gibt es ein Unisex-WC sowie eine Behinderten-Toilette.

Die Realisierung der WC-Anlage Vögeligärtli ist die erste Massnahme aus dem städtischen WC-Masterplan II. Dieser sieht vor, dass es künftig 40 saubere, sichere und behindertengerechte WCs in der Innenstadt geben sollen. Im Gegensatz zum ursprünglichen Masterplan I sollen weniger Anlagen geschlossen und stattdessen saniert werden. Demnächst sollen die WCs beim Kreuzstutz, Unter der Egg, beim Bleichergarten und beim Inseli saniert werden. Insgesamt hat der Grosse Stadtrat für die Massnahmen des Masterplans Kredite von 3,17 Millionen Franken gesprochen.

Raphael Gutzwiller