LUZERN: Dem Kantonsspital fehlen 45 Auszubildende

Das Luzerner Kantonsspital hat zu wenig Nachwuchs im Pflegebereich. Grund: ein neues Ausbildungssystem.

Drucken
Teilen
Margrit Fries, Departementsleiterin Pflege und Soziales am Luzerner Kantonsspital. (Bild Carmela Odoni/Neue LZ)

Margrit Fries, Departementsleiterin Pflege und Soziales am Luzerner Kantonsspital. (Bild Carmela Odoni/Neue LZ)

Dem Luzerner Kantonsspital fehlen derzeit 45 Auszubildende im Bereich Höhere Fachausbildung Pflege, wie Margrit Fries, Departementsleiterin Pflege und Soziales am Luzerner Kantonsspital, mitteilt. Der Grund: Seit wenigen Jahren dürfen auch Kleinspitäler, die Spitex und sämtliche Langzeitpflege-Einrichtungen diese Ausbildung anbieten.

Die seit Jahren anhaltende Personalnot im Pflegebereich hat jetzt Luzerner Politiker auf den Plan gerufen. SP-Kantonsrat Lathan Suntharalingam, selbst Pflegefachmann, erkundigt sich mit rund 20 Mitunterzeichnern beim Regierungsrat über die Pflegesituation. Die Vorstösser monieren in ihrer Anfrage: «Primärer Grund für den Personalmangel sind die schlechten Arbeitsbedingungen. Das Pflegepersonal muss bei ohnehin zu tiefem Personalbestand immer mehr leisten.» Sie fordern neue Anreize für Berufseinsteiger.

Andreas Töns

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung.