LUZERN: Der Sitzmöbel-Test ist nun selber auf dem Prüfstand

Der Sitzmöbel-Test der Stadt Luzern schlägt hohe Wellen: Nach den kontroversen Diskussionen in der Bevölkerung und dem heimlich eingeschleusten Entlebucher-Bänkli geht die Debatte nun auf politischer Ebene weiter.

Merken
Drucken
Teilen
Unbeliebt: Das orangefarbene Plastikmöbel auf dem Kornmarkt wird nicht nur von diesen beiden deutschen Touristen kritisch begutachtet. (Bild: Dominik Wunderli (Luzern, 12. September 2017))

Unbeliebt: Das orangefarbene Plastikmöbel auf dem Kornmarkt wird nicht nur von diesen beiden deutschen Touristen kritisch begutachtet. (Bild: Dominik Wunderli (Luzern, 12. September 2017))

Die CVP will in ihrer jüngst eingereichten Dringlichen Interpellation wissen, weshalb die Stadt bei ihrer Auswahl keine einheimischen Objekte von regionalen Anbietern berücksichtigt hatte.

«Die Rückmeldungen aus den Medien und den sozialen Netzwerken lassen darauf schliessen, dass zumindest ein Teil der Bevölkerung einheimische und regionale Produkte begrüssen würde», schreibt Andres Felder namens der CVP. Weiter fragt die Partei, was die Auswahlkriterien für die zu testenden Sitzmöbel waren, weshalb keine klassische Bank darunter war und wie der «grosse Sitzmöbeltest» finanziert wurde.

red