Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

LUZERN: Die Hofkirche erstrahlt in neuem Licht

Im Rahmen des Plan Lumière wird am Montag, 12. Dezember, die neue Beleuchtung der Hofkirche in Betrieb genommen. Die Hofkirche ist die letzte Sehenswürdigkeit, die mit dem 2008 vom Grossen Stadtrat bewilligten Kredit neu beleuchtet wird.
Der Weihnachtsstern zwischen den Türmen der Hofkirche. (Bild: Dominik Wunderli / LZ)

Der Weihnachtsstern zwischen den Türmen der Hofkirche. (Bild: Dominik Wunderli / LZ)

Unerwünschte Lichtemissionen in den Nachthimmel, ein zu hoher Stromverbrauch und eine ungleichmässige Anstrahlung der Fassade. Dies waren bisher die Defizite bei der Beleuchtung der Hofkirche. Am Montag um 19 Uhr wird die neue Beleuchtung der Hofkirche feierlich eingeweiht, schreibt die Stadt Luzern in einer Mitteilung.

Bei der Hofkirche werden Gobo-Projektoren eingesetzt. Sie beleuchten die Fassaden gleichmässig und energieeffizient. Dank einer in der Optik integrierten Maskierung – ähnlich einem Dia – werden die Umrisse der Hofkirche exakt abgegrenzt, sodass kein Licht in den Nachthimmel oder an benachbarte Gebäude gelangt.

Die Brut- und Schlafplätze der heimischen Fledermäuse und Alpensegler sind vor Licht geschützt, weil diese Bereiche gezielt im Dunkeln belassen werden. Mit der neuen Beleuchtung können 65 Prozent Energie eingespart werden.

Die elf Gobo-Projektoren wurden auf dem Gräberhallendach der Hofkirche montiert. Für die Montage musste das Dach eingerüstet, geöffnet und verstärkt werden. Die Stadt und die Katholische Kirchgemeinde Luzern nutzten diese Gelegenheit, um gleichzeitig einen Teil des Daches und einen Teil des benachbarten Pfarrhauses zu sanieren.

Ausstehend sind noch die Beleuchtung der Kleinstadt, der Pilatusstrasse, des Löwengrabens und weiterer Strassenabschnitte, die 2017 neu beleuchtet werden.

Plan Lumière

Der Plan Lumière ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stadt Luzern und von EWL. Die Hofkirche ist das letzte grosse Objekt, das mit dem 2008 vom Grossen Stadtrat bewilligten Kredit umgesetzt werden konnte. Im Rahmen des Plan Lumière wurden zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie die Museggtürme, der Wasserturm, das Löwendenkmal, das Rathaus, der Torbogen, die Jesuitenkirche, die Peterskapelle, das Luzerner Theater, das Naturmuseum und das Historische Museum neu beleuchtet. Auch zahlreiche Plätze und Gassen in der Altstadt erhielten eine neue Beleuchtung.

pd/zfo

Der Wasserturm wurde bereits 2011 nach dem Plan Lumière neu beleuchtet. (Bild: Nadia Schärli/Archivbild)

Der Wasserturm wurde bereits 2011 nach dem Plan Lumière neu beleuchtet. (Bild: Nadia Schärli/Archivbild)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.