LUZERN: Die Luga gibt sich dieses Jahr ökologisch

Die Luga steht dieses Jahr im Zeichen der Nach­haltigkeit. Auch Gastkanton Zürich zeigt sich ländlich und umweltbewusst.

Beatrice Vogel
Drucken
Teilen
Ab dem 24. April ist auf der Allmend Luzern wieder LUGA-Zeit. Es ist bereits die 36. Ausgabe der Luzerner Gewerbeaussstellung. (Bild: Neue LZ)

Ab dem 24. April ist auf der Allmend Luzern wieder LUGA-Zeit. Es ist bereits die 36. Ausgabe der Luzerner Gewerbeaussstellung. (Bild: Neue LZ)

Arrogant, urban, teuer, verkehrsüberlastet, hektisch das sind Adjektive, die oft mit Zürich assoziiert werden. Sogar die Zürcher selbst sehen es so: «Wir wehren uns nicht gegen diese Klischees, denn sie stimmen teilweise», sagte der Zürcher SVP-Regierungsrat Ernst Stocker an der gestrigen Luga-Medienkonferenz. Doch der Kanton Zürich hat mehr zu bieten. Davon sind die Luga-Organisatoren überzeugt. «Zürich ist der drittgrösste Ackerbaukanton und Gemüseproduzent der Schweiz», erklärt Stocker, der einen Bauernhof besitzt und selbst einmal Schweinezüchter war. «Nur Schweine gibt es mit Abstand am meisten in Luzern», sagt Stocker.

Riesiger Garten in der Messehalle

Ganz im Sinn der ländlichen Seite Zürichs ist das Motto des diesjährigen Gastkantons «Familie Zürchers Garten». Die Sonderschau in der Halle 1 präsentiert sich als grüne Gartenlandschaft inklusive echtem Wald, Blumenbeeten und Mini-Zürichsee. Aber auch die städtischen Grünräume fehlen in Zürchers Garten nicht ganz im Trend des «Urban Gardenings». Von einem 7 Meter hohen Holzturm kann man den Zürcher Garten bestaunen.

Daneben legt sich der Gastkanton interaktiv ins Zeug: Beim «Züri Zirkus» können Kinder jeweils vormittags Workshops besuchen, und am Nachmittag gibt es Vorstellungen von verschiedenen Kinder- und Jugendzirkussen. Ausserdem gibt es einen Klettergarten, eine Kugelbahn und eine Selfie-Station, wo man seinen Luga-Besuch verewigen kann. Die verbauten Materialien werden nach der Luga weiter verwendet oder kompostiert, so Stocker.

Am Sonntag, 26. April, ist der Tag des Gastkantons. Dann treten auf der Eventbühne Zürcher Künstler auf. Etwa das Stelzentheater «Gangart», das Comedy-Duo «Lapsus» oder der schwule Männerchor «Schmaz». Ein Highlight auf der Eventbühne wird sicher der Theatersport-Wettkampf zwischen «Anundpfirsich» aus Zürich und «Improphil» aus Luzern.

Gegen Lebensmittelverschwendung

Eine weitere Sonderschau im Zeichen der Nachhaltigkeit wird man in der Halle 4 finden: Mit «Food waste» startet der Kanton Luzern an der Luga ein dreijähriges Aktionsprogramm mit dem Ziel, die Nahrungsmittelverschwendung zu reduzieren. Denn jährlich landen pro Person über 30 Kilogramm Nahrungsmittel im Kehricht. Im Rahmen der Sonderschau erfährt der Besucher, wie ein Kühlschrank richtig eingeräumt wird oder wie man Reste lecker verwerten kann. So zeigt beispielsweise am Samstag, 25. April, um 10.15 Uhr, Regierungsrat Robert Küng, wie aus altem Brot Croutons zubereitet werden.

Zelt mit einheimischen Kleintieren

An der Luga zu Gast ist ausserdem das Schweizerische Rote Kreuz mit einem Blutspendemobil und Informationen über die Katastrophenhilfe. In der «Määrthalle» erweitert die Gastregion Tessin das kulinarische Angebot. In der Halle 2 können Kinder und Jugendliche Indoor-Ballsportarten wie Basketball, Handball, Volleyball und Unihockey gemeinsam mit Profisportlern entdecken. Neu gibt es zudem ein Kleintierzelt, wo die Vögel frei herumfliegen und einheimische Kaninchenrassen bestaunt werden können. Und natürlich fehlen die Luga-Klassiker, wie der Bauernhof, das Säulirennen und der Lunapark auch dieses Jahr nicht.

Beatrice Vogel

Hinweis

Die 36. Luga in der Messe Luzern findet statt von Freitag, 24. April, bis Sonntag, 3. Mai. Öffnungszeiten und weitere Infos zum Programm finden Sie unter www.luga.ch