Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Diese 17 Baustellen gilt es zu meiden

Die Sanierung der Seebrücke kostet derzeit viele Nerven. Es ist nicht die einzige Baustelle in der Stadt – und es werden demnächst noch weitere dazukommen. Denn im Sommer haben die Strassenbauer Hochsaison.
Raphael Zemp und Urs-Ueli Schorno
Das sind die Sommer-Baustellen in der Stadt Luzern. (Bild: Grafik Isi)

Das sind die Sommer-Baustellen in der Stadt Luzern. (Bild: Grafik Isi)

Raphael Zemp und Urs-Ueli Schorno

redaktion@luzernerzeitung.ch

Stau und Ärger: Die Belagsarbeiten auf der Seebrücke sorgen derzeit für Diskussionsstoff bei vielen, die sich durch die Stadt Luzern bewegen müssen. «Die Sanierung der Seebrücke ist sicherlich aussergewöhnlich», räumt Patrick Kessler vom Strasseninspektorat Stadt Luzern ein. Dass generell im Sommer auf den Strassen saniert und gebaut wird, verwundert hingegen kaum. «Es ist ganz normal, dass sich die Strassenarbeiten auf den Sommer konzentrieren», so Kessler. Für einen Deckbelag bester Qualität benötige man warme Temperaturen.

Dass Sommerzeit auch Ferienzeit und somit ein geringeres Verkehrsaufkommen bedeutet, spiele für die Baustellenplanung allerdings eine untergeordnete Rolle. Neben Belagsarbeiten werden diesen Sommer auch viele Wasser-, Elektro-, Gas- oder Kanalisationsleitungen verlegt, wie unsere Grafik zeigt.

Gestern rollte der Verkehr etwas flüssiger

Auch wenn es weiter Geduld auf Luzerns Strassen braucht, scheint sich gestern die Lage auf der Seebrücke etwas entschärft zu haben. Dass der Verkehr ins und aus dem Stadtzentrum flüssiger lief als noch am Dienstag, glaubt auch Beat Nater, Leiter Betrieb und Markt bei den Verkehrsbetrieben Luzern (VBL). Könnte es daran liegen, dass die Leute vom Auto auf den Bus ausweichen? «Das glaube ich nicht – die Busse waren ja auch im Stau. Jedenfalls haben wir keinen markanten Passagierzuwachs verzeichnet.» Nater glaubt eher, dass sich die Verkehrsteilnehmer langsam ans Regime gewöhnen. «Und es ist auch möglich, dass die Seebrücke besser umfahren wird als zu Beginn der Bauarbeiten.» Ganz entspannt die Seebrücke befahren – das wird wohl frühestens ab dem 17. Juli, nach Abschluss der Sanierungsarbeiten, wieder der Fall sein.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.