Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

LUZERN: Dieses Luzerner Projekt soll künftig Patienten in Afrika schneller ins Spital transportieren

Komiker Johnny Burn und Model Nadine Strittmatter haben am Donnerstag die erste E-Bike-Ambulanz Afrikas der Luzerner Organisation Solidarmed vorgeführt. Die Velo-Ambulanz soll in einem Spital in Mosambik stationiert werden und Patienten schneller ins Spital holen.
Model Nadine Strittmatter zieht Luzerner Musiker Johnny Burn durch Luzern. (Bild: Renato Regli/SolidarMed)

Model Nadine Strittmatter zieht Luzerner Musiker Johnny Burn durch Luzern. (Bild: Renato Regli/SolidarMed)

Die Luzerner Organisation Solidarmed startet für ihr E-Bike-Ambulanz-Projekt deshalb eine Crowdfunding-Aktion über 20'000 Franken. So soll eine zweijährige Testphase in Mosambik ermöglicht werden. Paten des Projekts sind der Luzerner Komiker Johnny Burn, Model Nadine Strittmatter und Mountainbike-Olympiasieger Nino Schurter.

Die Obwaldner Firma Maxon, deren Motoren unter anderem Fahrzeuge auf dem Mars antreiben, stellt Solidarmed zwei Antriebe für die Prototypen zur Verfügung. Diese wird Solidarmed gemeinsam mit einem Fahrrad-Hersteller in Afrika in eine Veloambulanz einbauen. Stationiert in einem Dorf in Mosambik soll dieses robuste und kräftige Gefährt in Zukunft Patienten schnell und sicher ins Spital bringen.

Über Solidarmed

Solidarmed ist eine Schweizer Organisation für Gesundheit in Afrika. Sie engagiert sich in Lesotho, Mosambik, Tanzania, Zambia und Zimbabwe.

pd/zfo

Herkömmliche Veloambulanz in Chiure, Mocambique. (Bild: Martin Walser/SolidarMed)

Herkömmliche Veloambulanz in Chiure, Mocambique. (Bild: Martin Walser/SolidarMed)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.