LUZERN: «Dragon Ride» eröffnet erst am Karfreitag

Sturmtief «Niklas» macht den Pilatusbahnen einen Strich durch die Rechnung. Der auf morgen Mittwoch angesetzte Eröffnungstermin der neuen Luftseilbahn muss wegen den heftigen Winden auf Karfreitag verschoben werden.

Drucken
Teilen
Nimmt erst am Karfreitag Fahrt auf: Der neue Dragon Ride der Pilatusbahnen AG. (Bild: pd)

Nimmt erst am Karfreitag Fahrt auf: Der neue Dragon Ride der Pilatusbahnen AG. (Bild: pd)

Die neue Seilbahn Dragon Ride hebt am 3. März 2015 erstmals ab. (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)
51 Bilder
Touristen fahren von Fräkmüntegg zur Bergstation Pilatus. (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)
Die neue Bahn kann 590 Ausflügler pro Stunde auf den Berg bringen. (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)
Die neue Bahn überwindet auf einer Länge von 1386 Metern 646 Höhenmeter. (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)
03.04.2015: Karfreitagmorgen am Pilatus. Eine der beiden Dragon-Ride-Kabinen bei der Station Fräkmüntegg. (Bild: Stefanie Nopper)
Die Bahn bietet 12 exklusive Plätze zum Sitzen. (Bild: Keystone)
Die neue Bahn kostete 18 Millionen Franken und soll auch windsicherer sein. (Bild: Thomas Geske)
03.02.2015: Das Geheimnis der «Dragon Ride» ist gelüftet. So sieht die neue Kabine aus, die ab April von der Fräkmüntegg auf den Pilatus fährt. (Bild: Nadia Schärli / LZ)
«Die Folie musste teilweise entfernt werden, damit man die Kabine durch die Türen betreten kann. Dadurch könnte sich aber im schlimmsten Fall eine grosse Angriffsfläche für den Wind bilden. Um diese Gefahr auszuschliessen, wurde die Hülle nun vollständig entfernt», sagt Godi Koch, CEO der Pilatus-Bahnen. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Kilian Schmid nimmt die Testfahrten bei der Talstation vor. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Die aerodynamischen Kabinen des «Dragon Ride» im stolzen Pilatus-Rot heben ab. (Bild: Urs Wyss / Pilatus-Bahnen)
28.01.2015: Die zwei neuen Kabinen für die Luftseilbahn von der Fräkmüntegg auf Pilatus Kulm treffen ein. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Ein Schwertransporter bringt die Gondel zum Parkplatz Buholz oberhalb des Schloss Schauensee... (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
... von wo ein Schwerlasthelikopter des Typs Kamov KA 32 A12 der Heliswiss die 3,9 Tonnen schwere Kabine auf die Fräkmüntegg bringt. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
19.01.2015: Die Installateure auf dem Pilatus brauchen Nerven wie Drahtseile und müssen schwindelfrei sein nur so bleibt der Zeitplan beim Bau der neuen Luftseilbahn Fräkmüntegg–Pilatus Kulm auf Kurs. Im Bild: Dani Bohl montiert in luftiger Höhe und bei eisigen Temperaturen die Einfahrtsplanke bei der Bergstation. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Blick auf die Bergstation. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Elektriker Ueli Zimmermann bei der Bergstation auf Pilatus Kulm. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Dani Bohl zieht eine Schraube an. (Bild: Pius Amrein (Neue LZ))
25 Männer und eine Frau werden mit dem Helikopter auf 2132 Meter über Meer gebracht. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Der Helikopter fliegt Pilatus-Kulm an. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Die Bauarbeiter und das Hotelpersonal bleiben fünf Tage auf dem Berg und tragen dazu bei, dass der Bau der neuen Luftseilbahn fristgerecht per 1. April fertig wird. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
23. Oktober: Beeindruckender Kraftakt: Rund 50 Tonnen Stahl flog der Helikopter für die neue Stütze der Luftseilbahn Fräkmüntegg – Pilatus Kulm den Berg hoch. (Bild: Urs Wyss / Pilatus-Bahn)
Ein Job für Schwindelfreie: Die Montage der Stahlelemente in luftiger Höhe. (Bild: Urs Wyss / Pilatus-Bahn)
Es ist vollbracht: Die 50 Tonnen schwere Gesamtkonstruktion inklusive der beiden Sättel steht. (Bild: Urs Wyss / Pilatus-Bahn)
Blick auf die Baustelle auf Pilatus-Kulm sowie den Masten der neuen Bahn. (Bild: Leser Otto Meier)
15. September: Die Pilatus-Luftseilbahn wird erneuert. Dabei wurde ein Masten auseinander genommen und mit dem Helikopter abtransportiert. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Pilatus-Luftseilbahn (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Pilatus-Luftseilbahn (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Die Masten stehen zum Abtransport bereit. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
2. September: Die alte Kabine der Pilatus-Luftseilbahn wird ersetzt. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Abtransport der Gondel (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Demontage der Gondel auf der Fräkmüntegg. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Demontage der Gondel (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Demontage der Gondel (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Demontage der Gondel (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Demontage der Gondel (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Demontage der Gondel (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Neue Luftseilbahn auf den Pilatus Die neuen Kabinen auf den Pilatus haben einen cockpitähnlichen Aufbau und werden den Passagieren das Gefühl des Schwebens vermitteln. (Bild: PD)
Die neuen Kabinen sind eine Neuentwicklung der Firma Garaventa. Sie können je 55 Passagiere befördern. 12 davon können auf einem der Panorama-Sitze im vorderen und hinteren Teil der Kabine - im Cockpit - Platz nehmen. (Bild: PD)
Heute können zwischen der Fräkmüntegg und Pilatus 480 Personen pro Stunde befördert werden. Auf dem unteren Abschnitt zwischen Kriens und der Fräkmüntegg, auf dem Gondeln verkehren, sind es 750 Personen. Dies führte dazu, dass sich die Passagiere auf der Fräkmüntegg oft stauen. (Bild: PD)
Neue Luftseilbahn auf den Pilatus Die Bauarbeiten für die neue Bahn werden Ende April aufgenommen. (Bild: PD)
Neue Luftseilbahn auf den Pilatus Im Winter wird der Pilatus für die Touristen nicht erreichbar sein. Der Winter sei für die Pilatus-Bahnen die Nebensaison, sagte CEO André Zimmermann. (Bild: PD)
Neue Luftseilbahn auf den Pilatus Die alte Bahn ist noch bis Ende August in Betrieb. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Neue Luftseilbahn auf den Pilatus Ab dem 1. September 2014 verkehrt nur noch die Zahnradbahn von Alpnachstad aus auf den Pilatus. (Bild: Keystone)
Neue Luftseilbahn auf den Pilatus Die neue Bahn hat zwei Tragseile pro Fahrbahn mit je einem Durchmesser von 44 Millimetern. Das Zugseil hat einen Durchmesser von 30 Millimetern. (Bild: PD)
Neue Luftseilbahn auf den Pilatus Die erste Luftseilbahn auf den Pilatus wurde am 9. März 1956 eröffnet. Der Bau der Bergstation auf 2132 Metern über Meer war eine grosse Herausforderung. (Bild: PD)
Neue Luftseilbahn auf den Pilatus Die alte Luftseilbahn von der Fräkmüntegg auf den Pilatus Kulm war bis 1983 im Einsatz. (Bild: PD)
Neue Luftseilbahn auf den Pilatus Spektakulär: Die Fahrt von der Fräkmüntegg auf den imposanten Pilatus Kulm. (Bild: PD)
Neue Luftseilbahn auf den Pilatus 1983 wurde die Station Pilatus Kulm nach umfassenden Umbauarbeiten wiedereröffnet. (Bild: PD)
Neue Luftseilbahn auf den Pilatus Die Vorfreude auf das neue Aushängeschild ist ihnen anzusehen. Oscar J. Schwenk, Verwaltungsratspräsident der Pilatus-Bahnen, und CEO André Zimmermann vor einer Visualisierung der neuen Seilbahn. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Neue Luftseilbahn auf den Pilatus 1762 Aktionäre kamen am 23. April an die GV der Pilatus-Bahn, an der die neue Bahn präsentiert wurde. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Die neue Seilbahn Dragon Ride hebt am 3. März 2015 erstmals ab. (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)

Bergbahn-Freunde aufgepasst: Weil auf dem Pilatus zurzeit sehr starke Winde mit bis zu 100 Stundenkilometern vorherrschen, fährt der neue Dragon Ride nicht wie geplant morgen Mittwoch sondern erst am Freitag, 3. April um 9 Uhr erstmals auf den Pilatus. Obwohl die neue Luftseilbahn startklar ist, beginnt der reguläre Betrieb zwei Tage später als geplant. «Sicherheit hat Priorität, wir gehen kein Risiko ein und verschieben den Starttermin», so die Pilatusbahnen in einer Mitteilung.

Nach einjähriger Bauzeit wird der Dragon Ride nun also erst am Karfreitag seine Passagiere ab Fräkmüntegg auf den Pilatus Kulm befördern. Die Station ist mit einer 30-minütigen Gondelfahrt von Kriens über die Krienseregg erreichbar.

Die 18 Millionen starke Investition der Pilatusbahnen AG setzt auf eine völlig neuartige Luftseilbahn von der Fräkmüntegg auf Pilatus Kulm. Die zwei modernen, aerodynamisch geformten Kabinen vermitteln den Passagieren dank cockpitähnlichem Aufbau und Panoramafenstern ein Gefühl des Fliegens.

Fahrplan «Dragon Ride» 2015

Bergfahrt: vom 3. April bis 18. Oktober von 9 bis 17.30 Uhr und vom 7. November bis 12. Dezember von 9 bis 16.30 Uhr *

Talfahrt: vom 3. April bis 18. Oktober von 9 bis 17.45 Uhr und vom 7. November bis 12. Dezember von 9 bis 16.30 Uhr *

Preise: Kriens/Alpnachstad – Pilatus Kulm – Kriens/Alpnachstad ab 36 Franken, mit Halbtax-Abo/GA

Im Luzerner Ortsteil Littau lösten sich an der Luzernerstrasse Fassadenteile von einem Hochhaus. (Bild: Keystone)
22 Bilder
Gemäss ersten Erkenntnissen wurde niemand verletzt. Das Gebiet wurde durch die Feuerwehr der Stadt Luzern grossräumig abgesperrt. (Bild: Keystone)
Die Feuerwehr sicherte das Gebäude ab. (Bild: Feuerwehr Stadt Luzern)
In Hildisrieden hat der Sturm die Spielerbank des Hildisrieder SV umgestossen. (Bild: Leserreporter)
Schüpfheim: Der Sturm zerstört die Rohrmühle, ein bedeutendes Denkmal aus dem 17. Jahrhundert.
Sie erlitt Totalschaden. (Bild: PD)
«Niklas» hat am Dienstag in Zürich ein halbes Kirchendach losgerissen. (Bild: Keystone)
Das mehrere hundert Kilo schwere Kupferteil stürzte auf die Strasse. Wie die Polizei mitteilte, verlief der Zwischenfall glimpflich: Verletzt wurde niemand, drei Autos wurden stark beschädigt. (Bild: Keystone)
In Luzern (hier auf der Seebrücke) wurden Spitzengeschwindigkeiten von 99 km/h gemessen. (Bild: Keystone)
Sirnach: Rettungskräfte stellen einen umgekippten Anhänger auf (Bild: Kapo Thurgau)
Neudorf-Meggenhus: Auf der Autobahnstrecke Richtung St. Margrethen ist eine Tanne auf die Autobahn gestürzt. (Bild: Kapo SG)
Untereggen-Goldach: Ein Autofahrer wurde von einem umknickenden Baum getroffen. Der 50-Jährige wurde dabei mit unbestimmten Verletzungen ins Spital gebracht. (Bild: Kapo SG)
Wittenbach: Ein 71-jähriger Spaziergänger wurde durch eine abgeknickte Tanne getroffen und eingeklemmt worden. Er musste von der Feuerwehr aus seiner misslichen Lage befreit werden. Mit unbestimmten Rückenverletzungen wurde er ins Spital eingeliefert. (Bild: Kapo SG)
Flawil SG: Der Sturm deckte einen Teil des Daches einer Lagerhalle ab. Teile des Daches zerschlugen Fenster der Produktionshalle der Firma Maestrani. Wegen den Glassplittern musste ein Teil der Produktion eingestellt werden. (Bild: Kapo SG)
Mels: Auf der Autobahn A13 zwischen Chur und Sargans wird ein Anhänger umgeblasen. (Bild: Kapo SG)
Wattwil: Der starke Wind hat ein Dach aus der Verankerung gerissen und auf die Strasse befördert. Glücklicherweise befanden sich zu diesem Zeitpunkt keine Personen in der Nähe. Verletzt wurde niemand. (Bild: Kapo SG)
Am Zugersee peitscht der Wind die Wellen gegen das Ufer. (Bild: Leserbild Daniel Hegglin)
Zugersee bei Arth: Nur mit einem gewissen Sicherheitsabstand wird das Schauspiel auch wirklich zu einem Erlebnis (Bild: Leserin Margrith Röthlin Imhof)
Eindrückliches Kulissenbild - am frühen Morgen 06. 45 Uhr mit Blick zur Bergkette zwischen Vitznauerstock und Niederbauen. (Bild: Georgette Baumgartner-Krieg)
Wolhusen: Stürmisches Westwindwetter bei Sonnenaufgang am Dienstag. (Bild: Leser Josef Lustenberger)
Eich: Stürmisches Wetter am Sempachersee. (Bild: Leserin Corinne Schnyder)
Sturm zieht über den Zürichsee: Am Dienstagmorgen gingen bei der Kantonspolizei Zürich rund 30 Schadensmeldungen ein. In Bubikon wurde ein fahrendes Auto von einem umstürzenden Baum getroffen. Die 57-jährige Lenkerin musste mit unbekannten Verletzungen ins Spital gebracht werden. (Bild: Keystone)

Im Luzerner Ortsteil Littau lösten sich an der Luzernerstrasse Fassadenteile von einem Hochhaus. (Bild: Keystone)

Schicken Sie uns Ihre Bilder vom Sturm

Ist der Sturm über Ihre Gemeinde hinweggefegt? Oder waren Sie selbst betroffen? Dann laden Sie Ihr Bild über unser Upload-Formular auf www.luzernerzeitung.ch/leserbilder hoch oder schicken Sie uns Ihr Bild/Video an redaktion.online@luzernerzeitung.ch mit Angaben von Namen und Vorname des Fotografen sowie Ortsangabe.

Eingesandte Bilder können auf den Internetplattformen der Neuen Luzerner Zeitung AG ohne Honorarabgeltung veröffentlicht werden. Für Bilder, die mehrspaltig in der Neuen Luzerner Zeitung oder in einer ihrer Regionalausgaben veröffentlicht werden, gibt es ein Honorar.

pd/nop