LUZERN: Drei Ersatzmitglieder rücken in den Grossen Stadtrat nach

Für den Grossen Stadtrat Luzern ergeben sich noch vor Beginn der neuen Legislatur im September drei Änderungen. Nora Peduzzi (SP) rückt für Michael Ledergerber in den Grossen Stadtrat nach, Nina Steinemann (SP) für Urban Sager, und Marco Müller (Grüne) für Ali R. Celik.

Drucken
Teilen
Archivbild / Neue LZ

Archivbild / Neue LZ

Die Mutationen im Grossen Stadtrat Luzern erfolgen aufgrund der Unvereinbarkeit von mehreren Ämtern oder dem Nachrücken in den Kantonsrat.

Anstelle von Michael Ledergerber wird Nora Peduzzi, das nächste Ersatzmitglied auf der Liste der Sozialdemokratischen Partei (SP) und Gewerkschaften, das Amt als Mitglied des Grossen Stadtrates antreten. Ursprünglich wurde Beat Züsli bei den Gesamterneuerungswahlen für die Amtsdauer vom 1. September 2016 bis 31. August 2020 sowohl in den Grossen Stadtrat als auch in den Stadtrat gewählt. Züsli verzichtete auf das Mandat als Mitglied des Grossen Stadtrates und nimmt jenes als Mitglied im Stadtrat wahr. Daher rückte Michael Ledergerber als erstes Ersatzmitglied für den Grossen Stadtrat nach. Ledergeber rückt seinerseits nun aber in den Kantonsrat nach. Da er nicht beide Mandate ausüben möchte, ersuchte er um die Entlassung aus dem Grossen Stadtrat.

Für Urban Sager wird Nina Steinemann (SP) als Mitglied im Grossen Stadtrat nachrücken. Denn Urban Sager übernimmt seinerseits das Amt als Kantonsrat von Beat Züsli, welcher aufgrund der Wahl in den Stadtrat vom Amt als Kantonsrat zurück tritt.

Marco Müller (Grüne) wird anstelle von Ali R. Celik im den Grossen Stadtrat tätig sein. Celik ist Mitglied des Kantonsrates und dort in der Kommission Erziehung, Bildung und Kultur (EBKK) aktiv. Daher ersuchte er um die Entlassung aus dem Grossen Stadtrat, wie die Stadt Luzern mitteilt.
 

pd/spe