Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Dringend gesucht: Blasmusik-Dirigenten

Ein ganzer Lehrgang der Dirigentenausbildung ist derzeit ohne Studenten. Für die Blasmusikvereine im Kanton Luzern wird die Suche immer schwieriger.
Susanne Balli
Die Brass Band Seetal Luzern bei ihrem Auftritt im November 2013 am Schweizerischen Brass-Band-Wettbewerb in Montreux. Bei den Seetalern ist die Dirigentenstelle mit Pirmin Hodel besetzt. (Bild Philippe Dutoit)

Die Brass Band Seetal Luzern bei ihrem Auftritt im November 2013 am Schweizerischen Brass-Band-Wettbewerb in Montreux. Bei den Seetalern ist die Dirigentenstelle mit Pirmin Hodel besetzt. (Bild Philippe Dutoit)

Dirigent gesucht! Dieser Aufruf ist derzeit auf der Homepage der Musikgesellschaft Schongau zu finden. «Unser aktueller Dirigent war zwei Jahre bei uns. Er führt mit uns Ende März noch unsere Jahreskonzerte auf, danach springt der Vizedirigent ein», sagt Vereinspräsidentin Iris Keller. Neben der MG Schongau suchen derzeit drei weitere Blasmusikvereine per Inserat im aktuellen «Crescendo», dem offiziellen Informations-Organ des Luzerner Kantonal-Blasmusikverbandes, einen Dirigenten. Doch die Suche wird immer schwieriger.

Weniger Studenten

Grund ist ein zunehmender Mangel an Blasmusik-Dirigenten. Dies bestätigt auf Anfrage der «Neuen Luzerner Zeitung» Isabelle Ruf-Weber, Dozentin für Blasmusikdirektion an der Hochschule Luzern – Musik: «Die Zahl der Blasmusikdirigenten nimmt schweizweit ab, und es sind in der ganzen Schweiz Dirigenten gesucht.» Besonders bei der Zertifikats-Ausbildung Blasmusikdirektion sei ein Rückgang zu verzeichnen «Derzeit gibt es in diesem Bereich bei uns keine Studenten», so Ruf.

Peter Schmid, Präsident der Musikkommission des Luzerner Kantonal-Blasmusikverbandes, sagt, dass die Dirigentensuche umso schwieriger werde, je tiefer der Verein klassiert sei. «Bei Höchstklass- und 1.-Klass-Vereinen ist dies kein grosses Thema, da jeweils genügend Bewerbungen eintreffen. Grosse Probleme, einen neuen Dirigenten zu finden haben aber tiefer klassierte Blasmusik-Vereine.» Die Blasmusikvereine teilen sich insgesamt in fünf Klassen ein.

Im Kanton Luzern, einer nationalen Blasmusik-Hochburg, gibt es 120 Vereine mit über 4600 Mitgliedern.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.