LUZERN: Droht jetzt ein Taxi-Chaos?

Ab 2014 dürften sich am Bahnhofplatz Luzern mehr als doppelt so viele Taxis wie heute um Kunden streiten. Es braucht also mehr Standplätze. Nur wo?

Drucken
Teilen
Taxis warten beim Bahnhof auf Kundschaft. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Taxis warten beim Bahnhof auf Kundschaft. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

scd. Ende diesen Jahres läuft die Gültigkeit der 42 exklusiven Bahnhof-Taxikonzessionen ab. Diese Premium-Bewilligungen ermächtigen zur Benützung der lukrativsten Standplätze in der Stadt Luzern, nämlich denjenigen beim Bahnhof und beim Schwanenplatz. Der Stadtrat hat nicht vor, diese Konzessionen zu verlängern. Vielmehr ist beschlossene Sache, dass diese in herkömmliche A-Bewilligungen umgewandelt werden. Die A-Bewilligung von denen es heute zirka 60 gibt – erhalten Taxis, die auf einem öffentlichen Standplatz auf Kunden warten dürfen.

Damit könnten neu also rund 100 Taxis um die Kunden am Bahnhof buhlen und nicht nur 42 wie heute. Fazit: Um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren, braucht es mehr als doppelt so viele Taxistandplätze. Das ist neben anderen Massnahmen – wie etwa höheren Nutzungsgebühren – auch von der Stadt vorgesehen. Noch völlig unklar ist allerdings, wo zusätzliche Taxistandplätze am bereits jetzt stark genutzten Bahnhofplatz zu stehen kommen könnten. Wie es bei der Stadt heisst, wolle man sich mit den Anrainern wie etwa den Verkehrsbetrieben Luzern (VBL) zusammensetzen, um eine Lösung zu finden. Für VBL-Direktor Norbert Schmassmann ist klar: «Wir können keine Flächen, die für die Busse reserviert sind, freigeben.»

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.