LUZERN: Eigenheim wird zu Schuldenfalle

Die Ratsuchenden gehen immer später zur Schuldenberatung. Ausserdem verschulden sich immer mehr Eigenheimbesitzer.

Drucken
Teilen
Der Traum vom Eigenheim kann das Leben der Besitzer schnell auf den Kopf stellen (im Bild ein absichtlich auf dem Kopf stehendes Haus in Mecklenburg-Vorpommern).

Der Traum vom Eigenheim kann das Leben der Besitzer schnell auf den Kopf stellen (im Bild ein absichtlich auf dem Kopf stehendes Haus in Mecklenburg-Vorpommern).

lm.C Das ist etwa gleich viel wie im Vorjahr. Massiv gestiegen ist allerdings die Höhe der durchschnittlichen Schulden: Während diese 2011 rund 71 000 Franken betrugen, türmten sich 2012 bei den Ratsuchenden durchschnittlich Schulden in der Höhe von 97 000 Franken.

Dreimal mehr Hyposchulden

Frappant in die Höhe geschnellt ist auch die Zahl der Eigenheimbesitzer in finanziellen Nöten: während die Fachstelle im Jahr 2011 Kunden mit Hypothekarschulden in der Höhe von 1,1 Millionen Franken betreute, betrug diese Zahl 2012 bereits 3,3 Millionen Franken. Dies in einer Zeit mit tiefen Hypothekarzinsen. «Ich wage mir gar nicht vorzustellen was passiert, wenn die Hypothekarzinsen steigen», sagt Barbara Bracher, Leiterin der Fachstelle.

Sie ortet das gegenwärtige Problem darin, dass Personen ihr Eigenheim oft über Pensionskassengelder finanzieren, ohne zusätzlich Erspartes auf der Seite zu haben. «Wenn dann Arbeiten im Haus anfallen, können diese Leute den Hypothekarkredit nicht aufstocken und haben auch kein eigenes Geld auf der Seite um die Investitionen zu tätigen. Stattdessen nehmen sie einen Konsumkredit mit einem Zins von 12 bis 15 Prozent auf, an dem sie sich übernehmen.»

Luzia Mattmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/-in kostenlos im E-Paper.