LUZERN: Ein Klassiker frisst sich durch Luzerns Gassen

Er ist ein Urklassiker unter den Computerspielen: Der Pacman, eine simple Spielfigur, die sich durch ein Labyrinth frisst und gleichzeitig von vier Gespenstern gejagt wird. Jetzt flitzt er durch die Strassen von Luzern – und der ganzen Welt.

Drucken
Teilen
Pacman rettet sich über die Kapellbrücke. (Bild: Screenshot von map.google.ch)

Pacman rettet sich über die Kapellbrücke. (Bild: Screenshot von map.google.ch)

1980 in die Welt gesetzt, gibt es die Computerspielfigur Pacman inzwischen in vielen Varianten und Weiterentwicklungen. Und seit dem 1. April jagt er sogar durch reelle Strassen und Gassen. Denn Google Maps hat das Spiel in sein weltweites Kartenwerk integriert.

So kommt es, dass man Pacman auch durch die Luzerner Altstadtgassen steuern kann. Der gefrässige gelbe Dreiviertel-Kreis sprintet durch die Weggisgasse, flüchtet über die Kapellbrücke und nimmt den Ausweg über die Hertensteinstrasse. Doch das Spiel funktioniert auch auf irgend einem Ort der Welt – ausser, es gibt dort keine Strassen. Wer genug hat vom stressigen Zeitvertreib, schaltet einfach wieder auf die normale Kartenansicht um.

Letztes Jahr versteckte Google Pokemons

Google hat den 1. April bereits im vergangenen Jahr für einen Spiel-Spass auf den Maps genutzt. Der Internetkonzern stülpte den Karten eine weltweite Pokemon Challenge über. Der Pokemon-Spuk verschwand am 2. April genau so unverhofft wieder, wie er aufgetaucht war.

cv

Hinweis: www.maps.google.ch