Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

LUZERN: Einblick ins erste «Kreuzfahrtschiff» des Vierwaldstättersees

Das MS «2017» wird ein neues Aushängeschild für Luzern. Gestern haben sich 1000 Besucher ein Bild vom neuen Flaggschiff gemacht, das mehr Asiaten auf den Vierwaldstättersee locken soll.
Rund 1000 Personen liessen sich am Samstag das neue Schiff zeigen. (Bild Nadia Schärli)

Rund 1000 Personen liessen sich am Samstag das neue Schiff zeigen. (Bild Nadia Schärli)

Einzigartig in der Schweiz und unverwechselbar: Schlichtweg «ein Traumschiff» sei das neue Aushängeschild der Motorschiff-Flotte der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV), schwärmt Hans-Rudolf Schurter, Verwaltungsratspräsident der SGV-Gruppe gestern in der Werft in Luzern.

Gut 1000 Interessierte haben «am Tag der offenen Werft» den Stand der Arbeiten am 400 Tonnen schweren und 63,5 Meter langen MS «2017» begutachtet. Laut Schurter war der Anlass seit Wochen ausgebucht. Doch nicht nur das Interesse am Schiff – dessen Namen noch nicht feststeht – ist gigantisch. Auch die Innenausstattung wird es einst in sich haben.

Die Bevölkerung hat die Möglichkeit die Bauarbeiten am Motorschiff MS 2017 zu bestaunen. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)Die Bevölkerung hat die Möglichkeit die Bauarbeiten am Motorschiff MS 2017 zu bestaunen. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Einen Blick hinter die Kulissen einer Werft erhaschen: Dies war am Tag der offenen Werft möglich. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)Einen Blick hinter die Kulissen einer Werft erhaschen: Dies war am Tag der offenen Werft möglich. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Der Blick in die Tiefe. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)Der Blick in die Tiefe. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Die Besucher bestaunen den Rohbau des Motorschiffes. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)Die Besucher bestaunen den Rohbau des Motorschiffes. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Die Interessierten erschienen zahlreich und liessen sich Teile sowie den Bau des neuen Motorschiffes zeigen und erklären. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)Die Interessierten erschienen zahlreich und liessen sich Teile sowie den Bau des neuen Motorschiffes zeigen und erklären. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Blick auf den Rumpf. (Bild: Nadia Schärli)Blick auf den Rumpf. (Bild: Nadia Schärli)
Im Frühling soll die «MS 2017» in den See stechen. (Bild: Visualisierung judel / vrolijk & co)Im Frühling soll die «MS 2017» in den See stechen. (Bild: Visualisierung judel / vrolijk & co)
In der Mitte ist der Kompass-Sitz zu sehen, der sich immer nach Norden ausrichtet, egal wie das Schiff fährt. (Bild: Visualisierung judel / vrolijk & co)In der Mitte ist der Kompass-Sitz zu sehen, der sich immer nach Norden ausrichtet, egal wie das Schiff fährt. (Bild: Visualisierung judel / vrolijk & co)
Blick in den Salon auf dem Hauptdeck. (Bild: Visualisierung judel / vrolijk & co)Blick in den Salon auf dem Hauptdeck. (Bild: Visualisierung judel / vrolijk & co)
Die «MS 2017» fährt bis maximal 30 km/h. (Bild: Visualisierung judel / vrolijk & co)Die «MS 2017» fährt bis maximal 30 km/h. (Bild: Visualisierung judel / vrolijk & co)
Das Schiff kostet die SGV 14 Millionen Franken. (Bild: Visualisierung judel / vrolijk & co)Das Schiff kostet die SGV 14 Millionen Franken. (Bild: Visualisierung judel / vrolijk & co)
11 Bilder

Tag der offenen Werft

Ziel: Ein Erlebnis bieten

Bis dato ist erst die Verschalung des neuen Motorschiffes fertig – derzeit wird mit dem Innenausbau begonnen. Zwischen 20 und 40 Handwerker arbeiten nun täglich am grössten Schiff, das die SGV-Gruppe je gebaut hat. Fünf Decks, auf 1400 Quadratmetern, sollen ab Mai 2017 Platz für 1000 Personen bieten. Neben einer Wasserterrasse samt Seewasser-Fussbad und einer Kompass-Lounge, die sich nach Norden ausrichtet, soll am Heck auch ein künstlicher Wasserfall gebaut werden. «Man muss den Gästen heutzutage ein Erlebnis bieten», sagt Schurter.

Asiaten meiden alte Dampfschiffe

Auf Touristen ist das 14 Millionen Franken teure Schiff mit einer Höchstgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometern auch ausgelegt. Laut Schurter seien vor allem bei asiatischen Gästen neue, moderne Schiffe gefragt. «Asiaten sind mit alten Dingen weniger vertaut», sagt er. «Oftmals haben sie Angst, auf ein Dampfschiff zu gehen. Sie fürchten, damit unterzugehen.»

Dass das neue Motorschiff die fünf alten Dampfschiffe auf dem Vierwaldstättersee arg konkurrenzieren wird, glauben aber weder Schurter noch Besucher der Werft. Pius Arnet (57) aus Luzern sagt etwa: «Ich finde es schön, dass beide Schiffarten auf dem Vierwaldstättersee nebeneinander Platz haben.» Es sei richtig, sich der Zeit anzupassen und moderne, neue Schiffe zu bauen. Als eine Konkurrenz sieht auch Jean-Luc Bonjour (37) aus Luzern die MS «2017» nicht. Während er sich im Wesentlichen für die technischen Details des von einem Hybrid-Motor betriebenen Schiffes interessiert, finden seine Kinder Chloé (9) und Mathys (6) vor allem die Schiffsluken im untersten Deck «absolut super». Die Luken sollen den Besuchern einst einen Blick in die Unterwasserwelt des Vierwaldstättersees ermöglichen. Bis es so weit ist, wird aber noch gehörig geschweisst und geschraubt. Über 82 000 Arbeitsstunden sind gesamthaft nötig,

damit das Schiff in See stechen kann. Das MS «2017» soll in gut anderthalb Jahren das MS «Rigi» ersetzen, das seit 1955 in und um Luzern unterwegs ist. Es dient als Kursschiff, kann aber auch für Events gemietet werden – es gibt rund 400 Bankettplätze. Das MS «2017», das Besucher gestern immer wieder als «erstes Kreuzfahrtschiff auf dem Vierwaldstättersee» bezeichnet haben, wird vollständig in der Werft in Luzern gebaut. Entworfen wurde es vom gleichen Designerbüro aus Bremerhaven, das bereits für das Aussehen der «Saphir» verantwortlich ist. Dieses Motorschiff verkehrt seit Mai 2012 auf dem Vierwaldstättersee.

Christian Hodel

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.