Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Eislaufen, wo früher geflogen wurde

Vor 90 Jahren wandelten die Luzerner in einer Halle auf Eis. Sie war eigentlich als Flughalle entstanden, um den Tourismus anzukurbeln.
Rainer Rickenbach
In den 1920er-Jahren wurde die Luftschiffhalle Tribschen als Eisfeld genutzt. (Bild: Stadtarchiv)

In den 1920er-Jahren wurde die Luftschiffhalle Tribschen als Eisfeld genutzt. (Bild: Stadtarchiv)

Heute bietet in der Nähe davon das Regionale Eiszentrum Gelegenheit dazu. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Heute bietet in der Nähe davon das Regionale Eiszentrum Gelegenheit dazu. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Die historische Postkarte stammt aus der Zeit zwischen 1919 und 1923. Damals vergnügten sich zahlreiche Luzerner in der Luftschiffhalle Tribschen auf einer grossen Eisfläche. Die Frauen mit langen Röcken, die Männer mit Hüten – und die meisten ohne Schlittschuhe, sondern lediglich in ihrem Winterschuhwerk. Sportausrüstungen waren zu die­ser Zeit nicht verbreitet und für Durchschnittsverdiener ohnehin uner­schwinglich. Erst recht mit Blick auf die schwie­rige Zeit damals: Mit dem Ersten Weltkrieg kam das Tourismusgeschäft in der Innerschweiz fast vollständig zum Erliegen. Die Adligen und Reichen Europas waren entweder von Revolutionen weggefegt worden, oder es fehlte ihnen am nötigen Kleingeld für üppige Ferienaufenthalte in den Voralpen.

Luftschiff als Touristenattraktion

Noch vor dem Kriegsausbruch 1914 war das Reisebusiness allerdings die Haupteinnahmequelle Luzerns. Dieser Umstand gab den Anstoss, 1910 im sumpfigen Tribschenmoos am Fusse des Wartegghügels eine Luftschiffhalle mit stattlichen 96 Metern Länge und 46 Metern Breite zu bauen. Schliesslich sollte sie Platz für zwei französische Versionen eines Zeppelin-Luftschiffs bieten. Es handelte sich um den ersten Hafen für solche Fluggeräte in der Schweiz. Geliefert bekam die Luftschiffhallen-Betreiberin Genossenschaft Aero Luzern freilich bloss eines der mit Wasserstoffgas angetriebenen Luftschiffe. Der Verkehrshaus-Mitbegründer und Aviatikspezialist Alfred Waldis beschrieb vor ein paar Jahren im «Rontaler Brattig», wie am 24. Juli 1910 das erste Luftschiff «Ville de Lucerne» für 20 Minuten in die Lüfte entschwebte. Beobachtet von zahlreichen Zuschauern und begleitet von den Klängen der Nationalhymne. Die «Neue Zürcher Zeitung» schilderte die Szene dramatisch: «Der Mo­tor donnerte in Vollakkorden los, der Propeller begann seinen rasenden Tanz, und siegreich stieg das Luftschiff empor.»

Verluste für Betreiber und FCL

Hinter der Genossenschaft Aero Luzern standen mehrere Luzerner Hoteliers. Sie ermöglichten mit der «fliegenden Zigarre» ihren Gästen ein besonderes Erlebnis. Allerdings zu stolzen Preisen für diese Zeit: 100 Franken für einen Flug über die Stadt und Umgebung, das Doppelte kostete eine Schwebefahrt zu den Berggipfeln von Rigi und Pilatus. Doch das Fluggeschäft kam nie richtig in Gang. Mal hob das Luftschiff nicht ab, weil die Hülle undicht war. Mal blieb es am Boden, weil niemand an Bord wollte. Selbst als die Genossenschaft die Preise halbierte, hielt sich das Interesse weiterhin in Grenzen. Die Betreiber fuhren selbst dann noch Verluste ein, als sie die teuren Luftschiffe durch günstigere Doppeldecker-Flugzeuge ersetzten. Auch dem damals jungen Fussballclub Luzern brachte die Halle kein Glück. Er durfte sie als Umkleideräume nutzen. Allerdings setzte der Verein seine ersten Schulden von 5000 Franken buchstäblich in den Sumpf, als er erfolglos versuchte, den Platz daneben zu einem Fussballfeld aufzupäppeln.

Krieg setzt der Fliegerei ein Ende

Als der Erste Weltkrieg Europa ins Elend stürzte, war Schluss mit der Fliegerei in Luzern. Das Militärdepartement nutzte die Halle bis 1919 zur Lagerung von riesigen Strohmengen. Danach folgte die erste Eisbahn-Episode in Tribschen. Das heutige Eiszentrum wurde, nicht weit von der Luftschiffhalle entfernt, erst später gebaut. Diese wechselte 1921 für 10 000 Franken den Besitzer und wurde zwei Jahre später abgerissen.

Weitere Beiträge zur Serie Früher – Heute

Alle bisher erschienenen Artikel zur Serie lesen Sie auf www.luzernerzeitung.ch/serien

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.