LUZERN: Emil tritt für Erhalt der Fachklasse Grafik ein

Der Förderverein der Fachklasse Grafik Luzern hat am Dienstag mit prominenter Unterstützung von Kabarettist Emil Steinberger für den Erhalt der Schule protestiert. Die Luzerner Regierung plant die Schliessung aus Kostengründen. Der Kantonsrat entscheidet im Dezember.

Merken
Drucken
Teilen
Ein nachdenklicher Emil Steinberger. Der ehemalige Absolvent der Fachklasse Grafik wehrt sich gegen die geplante Schliessung der Schule. (Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch)

Ein nachdenklicher Emil Steinberger. Der ehemalige Absolvent der Fachklasse Grafik wehrt sich gegen die geplante Schliessung der Schule. (Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch)

Die Fachklasse Grafik sei mit ihrem nationalen Ansehen und dem breiten Lehrplan für den Wirtschafts-, Bildungs- und Kulturstandort Luzern unverzichtbar, erklärte der Kabarettist und gelernte Grafiker Emil Steinberger an einer Medienkonferenz des Fördervereins der Fachklasse. Steinberger besuchte die Schule in den 1960er Jahren während fünf Jahren.

Steinberger erinnerte daran, dass vor allem kreative Köpfe die Stadt Luzern zu dem gemacht habe, was sie heute sei. Zur Schliessung der Schule aus Spargründen sagte der Kabarettist: Streichen könne durchhaus Kunst sein, aber nicht mit dem Rotstift.

Als weitere Fürsprecher meldeten sich neben Steinberger der Direktor des kantonalen Gewerbeverbands Gaudenz Zemp sowie der Vizepräsident der Luzerner Mittelschullehrer Urban Sager zu Wort.

Zuvor hatte der Förderverein eine Online-Petition gegen die geplante Schliessung lanciert. Den Protestbrief unterzeichneten bislang über 13'500 Personen. Zu ihnen gehören die Schriftsteller Isolde Schaad, Adolf Muschg und Pedro Lenz sowie Filmemacher Fredi M. Murer.

Die Luzerner Regierung hatte am Donnerstag bei der Präsentation des Budgets 2016 Sparideen vorgestellt. Neben der Schliessung der Fachklasse zählen auch weniger Polizeipatrouillen und eine Woche Zwangsferien für Gymnasien und die Berufs- und Weiterbildung dazu. Einzelne Massnahmen waren bereits in den Wochen zuvor über lokale Medien durchgesickert und hatten Empörung ausgelöst.

Mit der sukzessiven Schliessung der Fachklasse will der Regierungsrat ab 2019 1,5 Millionen Franken sparen. Insgesamt sind bis 2019 Einsparungen in der Höhe von 330 Millionen Franken geplant.

Die Fachklasse Grafik Luzern ist aus der vor 140 Jahren gegründeten ehemaligen Kunstgewerbeschule «Kunsti» hervorgegangen. Sie bietet ein Vollzeit-Studium zum Grafiker. Die Ausbildung dauert vier Jahre. Die Schule zählt derzeit rund 100 Schüler. Weitere Grafikfachklassen in der Deutschschweiz gibt es in Basel, Biel, St. Gallen und Zürich.

Zu den Absolventen der Luzerner «Kunsti» zählen neben Emil Steinberger etwa Maler Hans Erni und die Gestalterin der neuen Schweizer Banknoten, Manuela Pfrunder.

Mehr zum Thema lesen Sie hier »

sda

Aussenansicht der Fach- und Wirtschaftsmittelschule Fachklasse Grafik an der Rössligasse 12 in Luzern. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Aussenansicht der Fach- und Wirtschaftsmittelschule Fachklasse Grafik an der Rössligasse 12 in Luzern. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)