LUZERN: Erhält Metro neuen Schwung?

Der Stadtrat favorisiert das Projekt Musegg-Parkhaus zur Lösung der Verkehrsprobleme. Doch der Widerstand dagegen ist gross. Nun wittern die Metro-Initianten Morgenluft.

Hugo Bischof
Drucken
Teilen
Visualisierung der Metro zwischen dem Parkhaus im Gebiet Reussegg und dem Schwanenplatz. (Bild: PD)

Visualisierung der Metro zwischen dem Parkhaus im Gebiet Reussegg und dem Schwanenplatz. (Bild: PD)

Ein Parkhaus im Musegghügel oder eine Metro zum Schwanenplatz? Zurzeit konkurrieren zwei private Grossprojekte miteinander, die beide das Ziel haben, die Luzerner Innenstadt vom Verkehr zu entlasten. Der Luzerner Stadtrat hatte sich im Sommer dazu bekannt, das Musegg-Projekt zu favorisieren. Das passte dem Stadtparlament allerdings nicht, und nun erhält das Parkhaus-Projekt auch noch durch eine Volksmotion einen weiteren Dämpfer. Der Stadtrat führt zwar weiter Gespräche mit den Initianten. Doch für die Konkurrenz ist klar, dass nun das Projekt Metro Schwanenplatz wieder bessere Karten hat. Das Projekt sieht ein Grossparkhaus an der Autobahn im Gebiet Reussegg vor. Dieses soll mit einer unterirdischen Schnellbahn mit dem Schwanenplatz verbunden werden. «Wir könnten jederzeit loslegen», sagt Projektleiter Marcel Sigrist.