Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: «Eroberer der Skihänge» im Verkehrshaus

Die historische Gstaader Schlittenseilbahn "Funi" hat im Verkehrshaus Luzern eine neue Heimat gefunden. Am Montag brachte ein Sattelschlepper das Gefährt aus dem Berner Oberland an den Vierwaldstättersee.
Die Schlittensesselbahn vor dem Verlehrshaus in Luzern. (Bild: PD)

Die Schlittensesselbahn vor dem Verlehrshaus in Luzern. (Bild: PD)

Im Verkehrshaus soll das Pionierfahrzeug als Zeitzeuge der Nachwelt erhalten werden. Funi-Fans in nostalgischen Ski-Ausrüstungen und Schulkinder verabschiedeten das historische Gefährt am Montagmorgen in Gstaad, wie die örtliche Tourismusorganisation mitteilte. Mit einem Tieflader wurde das «Funi» über den Brünig nach Luzern transportiert.

Mit dem einsetzenden Skiboom in den 1930-er Jahren kamen die «Funi» in Mode. Der Name leitet sich vom französischen Wort «Funiculaire» (Standseilbahn) ab.

In den «Funi» sah man die «neuen Eroberer der Skihänge», wie die Schweizer Illustrierte 1937 euphorisch schrieb. Aus der Bequemlichkeit der Menschen lasse sich eben immer ein Geschäft machen, konstatierte der Reporter.

1934 nahm an der Wispile in Gstaad das erste Funi mit gegenläufig pendelnden Schlitten den Betrieb auf. Gelenkt wurden die beiden Schlitten von einem Fahrer.

Die Idee hatte der Saanenländer Bauer, Schreiner und Tüftler und Arnold Annan. Das Prinzip war einfach: zwei lenkbare Schlitten auf Kufen werden wie eine Standseilbahn mit einem Schleppseil verbunden und gleiten auf dem Schnee auf- und abwärts. Die Schlittenseilbahn brauchte weder Gleisen noch Seilstützen. Das Schleppseil konnte im Frühjahr einfach eingerollt werden.

Gut einen Kilometer ging es am der Wispile mit dem "Funi" gemächlich bergauf. Die Skifahrer sparten sich so über 300 Höhenmeter Aufstieg.

Verschiedene Schweizer Wintersportorte betrieben solche Aufstiegshilfen. Doch bald schon war der Siegeszug des leistungsfähigeren Skilifte und Sesselbahnen nicht mehr aufzuhalten.

Als historische Kuriositäten fuhren die letzten «Funis» vereinzelt noch bis in die 1990-er Jahre. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.