LUZERN: Ex-CEOs von IT-Unternehmen müssen vor Gericht

Ehemalige Geschäftsführer von zwei Luzerner IT-Unternehmen werden beim Kriminalgericht angeklagt. Die Luzerner Staatsanwaltschaft wirft den beiden vor, sie hätten 2010 einer Firma mit unlauteren Methoden Personal abgeworben.

Drucken
Teilen
Müssen vor Gericht: zwei Ex-CEOs von IT-Unternehmen. (Symbolbild Keystone)

Müssen vor Gericht: zwei Ex-CEOs von IT-Unternehmen. (Symbolbild Keystone)

Mehreren Verantwortlichen der ehemaligen Comparex Schweiz AG und der Bison Schweiz AG wird vorgeworfen, dass sie 2010 zum Nachteil der Firma Comparex Schweiz AG auf einen Schlag nahezu die gesamte Belegschaft mit unlauteren Methoden abgeworben hatten.

Dies bedrohte die Firma akut in ihrer Existenz und hatte eine finanzielle Schädigung in Millionenhöhe zur Folge, teilte die Staatsanwaltschaft des Kantons Luzern am Donnerstag mit.

So führte die Staatsanwaltschaft gegen involvierte Personen Straftuntersuchungen durch. Und erhob gegen die ehemaligen Geschäftsführer der beiden IT-Unternehmen Anklage beim Kriminalgericht des Kantons Luzern wegen ungetreuer Geschäftsführung, Verletzung des Fabrikations- und Geschäftsgeheimnisses und unlauteren Wettbewerbs.

Gegen drei Personen wurden die Strafuntersuchungen eingestellt. Diesen Personen konnte kein strafrechtlich relevantes Verhalten nachgewiesen werden, heisst es. Noch nicht ganz abgeschlossen seien die Verfahren gegen vier weitere ehemalige Mitglieder der Geschäftsleitung der Comparex.

«Überfall» von Bison

Comparex kam im Frühjahr 2010 in die Schlagzeilen, nachdem fast die gesamte Belegschaft gekündigt und Verträge beim IT-Unternehmen Bison Schweiz unterschrieben hatte. Die Angestellten wurden in die neugegründete Bison IT Services integriert.

Nach Ansicht von Comparex war der «Überfall» der Minderheitsaktionärin Bison unlauter und geschäftsschädigend. Comparex seien Kosten in hohem zweistelligen Millionenbereich entstanden. Unter anderen wechselte einer der wichtigsten Comparex-Kunden, das Agrarunternehmen Fenaco, zu Bison.

Im August 2010 wies das Amtsgericht Sursee zivilrechtliche Klagen von Comparex ab. Diese hatte Bison vorgeworfen, neben der Abwerbung von 180 Mitarbeitenden auch gegen Treu und Glauben verstossen zu haben. Das Urteil ist rechtskräftig.

(sda)