LUZERN: Ex-Chef von B. Braun Medical vor Gericht

Der ehemalige Chef des Schweizer Medizinaltechnik-Unternehmens B. Braun Medical muss wegen versuchter vorsätzlicher Tötung in Luzern vor Gericht. Der Angeklagte war im August 2013 verhaftet worden und musste von der Firmenspitze abtreten.

Drucken
Teilen
Müssen vor Gericht: zwei Ex-CEOs von IT-Unternehmen. (Symbolbild Keystone)

Müssen vor Gericht: zwei Ex-CEOs von IT-Unternehmen. (Symbolbild Keystone)

Gemäss Angaben der Firma handelt es sich um eine private Angelegenheit. Der Prozess findet auf Antrag des mutmasslichen Opfers unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Der ehemalige Firmenchef muss sich vor dem Luzerner Kriminalgericht unter anderem wegen versuchter vorsätzlicher Tötung und einfacher Körperverletzung verantworten. Ein Sprecher der Luzerner Staatsanwaltschaft bestätigte am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda Informationen von Radio SRF.

Der Prozess findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Dies sei vom mutmasslichen Opfer gewünscht worden, sagte der Sprecher. Weitere Angaben zum Fall machte er nicht.

Der ehemalige Firmenchef verliess das Unternehmen abrupt im September 2013. Finanzchef Hans Kunz übernahm per sofort die Geschäftsleitung.

Die B. Braun Medical AG mit Hauptsitz in Sempach zählt über 900 Beschäftigte. Weitere Standorte des Unternehmens befinden sich in Crissier VD, Escholzmatt, und Luzern. Die Herstellerin und Lieferantin von Medizinaltechnik ist eine Tochtergesellschaft der deutschen B. Braun. Der Konzern zählt rund 54'000 Beschäftigte in über 60 Ländern.

sda