LUZERN: Extrem-Skifahrer am Pilatus

Zwei Freerider bezwangen am Donnerstag den Pilatus mit Ski. Bei den Pilatus-Bahnen ist man nicht begeistert.

Alexander von Däniken
Drucken
Teilen
Sébastien de Sainte Marie am Pilatus. (Bild: Olov Isaksson)

Sébastien de Sainte Marie am Pilatus. (Bild: Olov Isaksson)

Grenzwertige Aktion zweier Freerider am letzten Donnerstag: Sébastien de Sainte Marie (30) und Olov Isaksson (32) aus Lausanne haben den Pilatus bestiegen, um vom Kulm mit ihren Ski die steile Nordflanke hinunterzufahren.

«Wir sind Adrenalinjunkies»

Beide seien erfahrene Bergsteiger und hätten bereits zahlreiche Steilabfahrten absolviert, erklärt Isaksson auf Nachfrage. Er fügt an: «Wir wussten sehr genau um die Risiken, auch wenn eine solche Abfahrt nie 100 Prozent sicher ist.» De Sainte Marie und Isaksson seien dieselbe Linie zuvor hinaufgeklettert. Auch Seile hätten sie mitgeführt. «Die haben wir nicht gebraucht. Aber Adrenalinjunkies sind wir wohl dennoch. Wir lieben körperliche und geistige Herausforderungen.» An manchen Stellen der Abfahrt hätte ein Sturz tödlich enden können.

Wenig Freude an der Aktion hat man bei den Pilatus-Bahnen, wie deren Direktor André Zimmermann sagt: «Mit einer solchen Leistung sollte man sich nicht brüsten.»