Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Familienvater wegen Entziehung von Minderjährigen verurteilt

Statt gemeinsam zu verreisen, hat ein Familienvater seine Frau am Flughafen stehen lassen und die Kinder mitgenommen. Das Luzerner Kantonsgericht verurteilte den 45-Jährigen wegen der Entziehung von Minderjährigen zu einer bedingten Geldstrafe und einer Busse.
Das Kantonsgericht am Hirschengraben in Luzern. (Bild: Archiv / Neue LZ)

Das Kantonsgericht am Hirschengraben in Luzern. (Bild: Archiv / Neue LZ)

Der Mann hatte seiner Frau die Kinder im Frühling 2013 entzogen. Sie kam damals mit den zwei gemeinsamen Kindern von einer Reise in ihr Heimatland Mexiko zurück. Die Familie traf sich am Flughafen Zürich-Kloten. Ausgemacht war eigentlich, dass die Familie gemeinsam weiter nach Paris reist und anschliessend nach Mexiko auswandert.

Doch der Mann hatte die Pläne ohne das Wissen seiner Frau geändert: Als die Frau zum Infoschalter ging, weil sie den Kinderwagen auf dem Gepäckband vergessen hatte, fuhr der Vater mit den Kindern nach Hause. Seiner Frau hinterliess er einen Rucksack mit einem Flugticket nach Mexiko, 200 Euro und einem Brief.

Wegen dieses Vorfalls verurteilte das Kantonsgericht den Familienvater zu einer bedingten Geldstrafe von 30 Tagessätzen zu je 40 Franken. Zudem muss er eine Busse von 200 Franken und die Verfahrenskosten bezahlen, wie aus dem am Montag veröffentlichten Urteil hervorgeht. Das Urteil ist rechtskräftig.

Das Gericht bestätigte damit ein Urteil des Krienser Bezirksgerichts vom Dezember 2014. In der Berufung vor dem Kantonsgericht argumentierte der Vater, die Mutter habe durch falsche Anschuldigungen gegen seine Eltern das Familienverhältnis derart zerrüttet, dass die Ehegemeinschaft faktisch bereits beendet gewesen sei. Deshalb habe sie ihr Recht, über den Aufenthalt ihrer Kinder zu bestimmen, verloren.

Das Kantonsgericht hielt aber fest, ein Elternteil verliere das Aufenthaltsbestimmungsrecht erst, wenn die zuständigen Behörden darüber entschieden haben. Der Mann habe kein Recht gehabt, die gemeinsamen Kinder ohne Wissen und Willen der Mutter mitzunehmen. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.