Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Fotografin Lockhart im Kunstmuseum Luzern

Das Kunstmuseum Luzern zeigt eine Porträtreihe der US-amerikanischen Filmerin und Fotografin Sharon Lockhart zu einem jungen Waisenmädchen. Es ist die erste grosse Einzelschau der Künstlerin in der Schweiz nach der Ausstellung in der Kunsthalle Zürich im Jahr 2000.
Darija und Daniel, 1994 (Bild: Sharon Lockhart)

Darija und Daniel, 1994 (Bild: Sharon Lockhart)

Im Zentrum der Ausstellung «Milena, Milena» steht ein junges Mädchen, dass sich trotz widriger Umstände behauptet. Lockhart porträtiert das Waisenmädchen auf dem Weg vom Kind zur Erwachsenen. Die Ausstellung ist vom 28. Februar bis am 21. Juni in Luzern zu sehen.

Die 1964 geborene Künstlerin freundete sich 2009 während Dreharbeiten zum Film Pódworka, der ebenfalls in der Ausstellung zu sehen ist, mit dem Mädchen an. 2013 trafen sie sich in Warschau bei einer Präsentation des Films wieder. Danach entschlossen sich beide, Milenas Geschichte künstlerisch aufzuarbeiten.

Die Ausstellung in Luzern dehnt sich über eine Zeitspanne von drei Jahren. Zu sehen sind Installationen, Videos und Fotografien. Die ethnografischen Porträts sind in minimalistischer Ästhetik gehalten. Die Künstlerin bediente sich für ihre Werke Methoden der Dokumentation, Anthropologie und der Soziologie.

Neben der Porträtreihe sind auch zwei Werke mit autobiografischem Hintergrund Lockharts zu sehen. Zum einen zählt die cinematische Tour «Double Tide» (2009) aus dem US-Bundesstaat Maine dazu, wo Lockhart aufwuchs, zum anderen das selten ausgestellte fotografische Tagebuch «Untitled Studies» (ab 1993).

Figuren-Geschichte

Eine zweite neue Ausstellung aus Werken der Museumssammlung widmet sich bis am 22. November der menschlichen Figur. «Von Angesicht zu Angesicht» zeigt Gemälde, Zeichnungen, Skulpturen, Installationen und Filme von Menschen verschiedener Epochen.

In vier Räumen geht das Kunstmuseum der Geschichte der Figurendarstellung und des Porträts von über 90 Jahren nach. Dabei fehlen weder Aktbilder noch Madonnendarstellungen.

In der Ausstellung sind Schweizer Werke stark präsent, entsprechend den Beständen des Luzerner Museums. Zu den ausgestellten Künstlern zählen unter anderem Werke von Albert Anker, Ferdinand Hodler und Urs Lüthi.

sda

Milena, 2013 (Bild: Sharon Lockhart)

Milena, 2013 (Bild: Sharon Lockhart)

Eine zweite neue Ausstellung aus Werken der Museumssammlung widmet sich bis am 22. November der menschlichen Figur. Im Bild: Der Holzfäller von Ferdinand Hodler. (Bild: PD)

Eine zweite neue Ausstellung aus Werken der Museumssammlung widmet sich bis am 22. November der menschlichen Figur. Im Bild: Der Holzfäller von Ferdinand Hodler. (Bild: PD)

Max Pechstein mit «Frauen mit buntem Teppich». (Bild: PD)

Max Pechstein mit «Frauen mit buntem Teppich». (Bild: PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.