LUZERN: Geschäftsführer des Hallenbads geht

Nach zehn Jahren endet für Stefan Schlatter ein Kapitel seines Berufslebens: Der Geschäftsführer der Hallenbad Luzern AG verlässt das Unternehmen per Ende März 2017.

Drucken
Teilen
Geschäftsführer Stefan Schlatter (links) und Bademeisterin Bettina Kuster. (Archivbild) (Bild: Nadia Schärli (Luzern, 23. Juli 2012))

Geschäftsführer Stefan Schlatter (links) und Bademeisterin Bettina Kuster. (Archivbild) (Bild: Nadia Schärli (Luzern, 23. Juli 2012))

Er will sich beruflich neu orientieren. Auf Anfrage unserer Zeitung sagt er: «Jetzt kann ich ohne Druck schauen, wie ich mich in Zukunft beruflich engagieren will.» Einen konkreten Plan hat er keinen: «Es kann auch gut sein, dass ich die Branche wechsle. Das habe ich in meinem Leben schon einige Male getan.» Der Zeitpunkt sei passend gewesen, die Pionierarbeit im Hallenbad auf der Allmend erfüllt. «Die Betriebsaufnahme war eine erfüllende, aber auch grosse Aufgabe», so Schlatter.

Ende November eröffnete er dem Verwaltungsrat seinen Entscheid. Die Hallenbad Luzern AG sucht nun einen Nachfolger. Dieser wird für das Hallenbad auf der Allmend, das Waldschwimmbad Zimmeregg und das Strandbad Tribschen verantwortlich sein. Diese Bäder gehö-ren der Stadt Luzern, welche 100 Prozent der Aktienanteile der Hallenbad Luzern AG hält. Zusätzlich betreibt das Unternehmen die Sportanlage Würzenbach und das Eiszentrum Luzern auf Mandatsbasis. Auch diese Betriebe wird der neue Geschäftsführer leiten – so, wie es Schlatter bis anhin getan hat.

Stelle seit letzter Woche ausgeschrieben

Schlatters Abgang stellt die Führung vor eine Herausforderung: «Wenn möglich, möchten wir einen nahtlosen Übergang der Leitung», sagt die Präsidentin des Verwaltungsrates, Karin Auf der Maur. Die Stelle wurde Ende letzter Woche ausgeschrieben, die entsprechende Anzeige erschien auch in unserer Zeitung. Auf der Maur hofft, bis Mitte Januar einen ersten Überblick über die eingegangenen Bewerbungen zu haben. In der Folge wird sich der Verwaltungsrat für einen Bewerber entscheiden.

Kilian Küttel

kilian.kuettel@luzernerzeitung.ch