LUZERN: Gorbatschow lud sie auf einen Drink ein

Hanny Buholzer hat im Old Swiss House viel Prominenz betreut. Bestens erinnert sie sich an einen Ex-Präsidenten – und den «Chef».

Roger Rüegger
Drucken
Teilen
Hanny Buholzer (80) vor ihrem «Old Swiss House» in Luzern. (Bild: Eveline Beerkicher / Neue LZ)

Hanny Buholzer (80) vor ihrem «Old Swiss House» in Luzern. (Bild: Eveline Beerkicher / Neue LZ)

Hanny Buholzer, die Gastgeberin im Old Swiss House in Luzern, wird 80-jährig. (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)
9 Bilder
Zu Ihren Gästen zählte Udo Jürgens ... (Bild: Aus dem Archiv von Hanny Buholzer)
... Michail Gorbatschow ... (Bild: Aus dem Archiv von Hanny Buholzer)
... Trudy B. Busch und «The Voice» Frank Sinatra ... (Bild: Aus dem Archiv von Hanny Buholzer)
.. der Mann vom Mond, Neil Armstrong ... (Bild: Aus dem Archiv von Hanny Buholzer)
... oder Schauspieler Raymond Burr. (Bild: Aus dem Archiv von Hanny Buholzer)
Ja, und Hanny Buholzererwartet täglich neue Gäste. (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)
Sie blickt auf ein erlebnisreiches Berufsleben zurück. (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)
Der Tisch ist bereits wieder gedeckt. (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)

Hanny Buholzer, die Gastgeberin im Old Swiss House in Luzern, wird 80-jährig. (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)

Roger Rüegger

Als Gastgeberin eines Restaurants lernt man naturgemäss viele Leute kennen. Wer wie Hanny Buholzer vom Old Swiss House seit 53 Jahren fast täglich Gäste betreut, kann aus den Begegnungen auf ein umfangreiches Repertoire von Geschichten zurückgreifen. Uns empfing die Frau, die heute den 80. Geburtstag feiert, am Donnerstag.

Im Rittersaal bei Kaffee und Mineralwasser berichtet die elegant gekleidete Hanny Buholzer aus dem Nähkästchen. Frei von der Leber, mit viel Humor kommen die Geschichten über ihre Lippen. Auffallend erfrischend ist, dass sie auch über sich herzlich lachen kann.

Chief Ironside ohne Rollstuhl

So geschehen, als sich der amerikanische Schauspieler Raymond Burr ankündigte. Der Mann ist bekannt als der im Rollstuhl sitzende Chief Ironside aus der Krimiserie «Der Chef». Buholzer berichtet, wie sie damals den Tisch herrichtete und Stühle umplatzierte, damit Burr Platz hat für seinen Rollstuhl. «Ich kannte ihn nur als Ironside, sodass ich auf die Behinderung fixiert war», sagt sie lachend. Natürlich marschierte der Schauspieler aufrecht zu Fuss ins Old Swiss House, was Hanny Buholzer damals ebenso verlegen machte wie auch amüsierte.

Auch Udo Jürgens war ihr Gast

Neben Schauspielern gehen und gingen am Löwenplatz auch zahllose Prominente aus Politik, Kultur und Sport ein und aus. Udo Jürgens, der Astronaut Neil Armstrong, Keanu Reeves, Anne Sophie Mutter oder die thailändische Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn sind einige, die die Jubilarin spontan nennt.

Gerne erzählt sie vom ehemaligen russischen Präsidenten Michail Gorbatschchow. Hanny Buholzer erinnert sich noch deutlich an einen Anruf aus dem Hotel Palace. «Man liess für Gorbatschow, der damals nicht mehr Präsident war, einen Tisch reservieren. Meine erste Sorge war, wie ich ihn ansprechen sollte.» Zufällig hätten sich an diesem Tag zwei russische Gäste im Old Swiss House aufgehalten. «Also fragte ich die, ob man ihn mit Präsident ansprechen sollte oder schlicht als Mister.» Die Russen sagten ihr, dass der Mann nicht mehr der Präsident sei, weshalb man ihn auch nicht so anzureden brauche.

Was die Gäste nicht wussten, war, dass Gorbatschow kurz nach ihrer Erklärung erscheinen sollte. «Als er die Gaststube betrat, schossen die beiden Russen hoch. Sie nannten ihn natürlich Präsident und verbeugten sich ehrfürchtig vor ihm.» Hanny Buholzer erzählt, dass sie eine Woche vor diesem Tag in Moskau auf dem berühmten Friedhof war und dort zufällig das Grab von Gorbatschows Frau Raissa besuchte. «Als ich ihm dies sagte, lud er mich auf einen Drink ein.»

Nach der Party ein Paar

Die persönliche Geschichte von Hanny Buholzer liest sich wie ein Drehbuch. Ihren vor 16 Jahren verstorbenen Ehemann Willy kannte sie schon als Kind. «Wir waren oft zusammen. Aber wir haben uns aus den Augen verloren, weil er beruflich nach Amerika ging und rund fünf Jahre weg war. Im Frühling 1961 rief mich Willy überraschend an. Er sagte, seine Eltern würden eine Party geben, weil sie das Restaurant aufgeben wollten. Er würde mich gerne als Begleitung dabei haben.» Die junge Hanny sagte spontan zu. Von diesem Tag an waren die beiden ein Paar. Wenige Monate später übernahmen sie das Old Swiss House, bauten das Gebäude für die damalige Unsumme von 1,4 Millionen Franken um und gründeten eine Familie.

Zu dieser Zeit arbeitete die gelernte Modeverkäuferin als Stewardess bei der Swissair. Rund ein Jahr überschnitten sich die Berufe Flugbegleiterin und Gastgeberin. Danach fokussierte sich Hanny Buholzer auf das Restaurant und die Familie. Zu Beginn hätten ihr Mann und sie sich darauf konzentriert, Schulden abzubezahlen. «Wir assen hartes Brot. Wir wollten ein gutes Geschäft führen. Bald aber merkte ich, dass für ein erfolgreiches Restaurant mehr nötig ist, als ein schönes Röckli anzuziehen.»

Schwägerin des Bierbrauers Busch

Sie arbeiteten sieben Tage die Woche 16 Stunden und mehr. «Ich machte alles: Service, Bestellungen, Putzen und Abwaschen. Mein grossartiger Ehemann war Hopfeneinkäufer bei seinem Schwager August A. Busch.» Dieser Busch war der Besitzer der weltgrössten Bierbrauerei Anheuser Busch. Er lernte 1951 Willy Buholzers Schwester Trudy im Old Swiss House kennen und verliebte sich in sie. Weil Willy Buholzer im Biergeschäft tätig war, hatte das Old Swiss House damals nur von März bis September offen. Denn im Herbst war Erntezeit, und Familie Buholzer zog in ihre Residenz in München, wo die Ernte der grossen Hopfenfelder anstand.

Dass Hanny Buholzer an der Party 1961 teilnahm, war doppeltes Glück. Denn abgesehen davon, dass sie den Mann fürs Leben kennen lernte, hat ihr dieser Entscheid auch das Leben gerettet. Denn an diesem Tag hätte sie einen Journalisten bei einer Reportage in einem Sportflugzeug begleiten können. «Es sollte eine Reportage über die Eiger-Nordwand sein. Das Flugzeug stürzte ab, die Insassen starben», erzählt sie mit feuchten Augen. Wenige Monate nach dem Schicksalstag, im Februar 1962, heirateten Hanny und Willy Buholzer. Sie schenkten vier Kindern das Leben. Sohn Philipp Buholzer übernahm 1998 in dritter Generation die Führung des Old Swiss House.

Mehr Bilder von Hanny Buholzers Gästen finden Sie unter www.luzernerzeitung.ch/bilder