Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

LUZERN: Grossbaustelle – und bald Notfallzentrum mit 77 Betten

Im März 2017 soll das neue Notfall- und Intensivzentrum bezugsbereit sein. Der Bau des Provisoriums ist nicht einfach – auch wegen städtebaulicher Vorgaben.
Yasmin Kunz
Das «Stahlgerippe» auf der Baustelle des Zentrums für Notfall- und Intensivmedizin des Luzerner Kantonsspitals. Der Neubau entsteht auf der Rückseite des Bettenhochhauses in Richtung Friedental. (Bild Dominik Wunderli)

Das «Stahlgerippe» auf der Baustelle des Zentrums für Notfall- und Intensivmedizin des Luzerner Kantonsspitals. Der Neubau entsteht auf der Rückseite des Bettenhochhauses in Richtung Friedental. (Bild Dominik Wunderli)

Die Zahlen sind beeindruckend: rund 850 Tonnen Stahl, 2800 Kubikmeter Beton, 6550 Schrauben – für eine Fläche von 6800 Quadratmetern. Zum Vergleich: Auf dieser Fläche könnte man rund fünfzig 4?-Zimmer-Wohnungen realisieren. Die Rede ist vom Zentrum für Intensiv- und Notfallmedizin, kurz ZNI, des Luzerner Kantonsspitals. Derzeit sind die Bauarbeiten am Gebäude, das auf der Rückseite des Bettenhochhauses angebaut wird, voll im Gang. Rund 50 Millionen Franken kostet das 16,5 Meter hohe vierstöckige «Provisorium», welches die nächsten 15 Jahre in Betrieb sein wird.

Das ZNI mit seinen künftig 300 bis 350 Mitarbeitern bietet Platz für 77 Betten und soll im März 2017 bezugsbereit sein. Noch letztes Jahr war die Rede von Ende 2016. Weshalb diese Bauverzögerungen? Pius Jenni, Leiter Bau und Architektur am Spital: «Das ist keine Verzögerung. Der Bau wird Ende 2016 fertig sein, ist aber erst im März 2017 bezugsbereit. Die drei Monate sind nötig, um im Innern alles einzurichten.»

Das Kantonsspital Luzern LUKS baut ein neues Zentrum für Intensiv- und Notfallmedizin. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)Das Kantonsspital Luzern LUKS baut ein neues Zentrum für Intensiv- und Notfallmedizin. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Das «Stahlgerippe» auf der Baustelle. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)Das «Stahlgerippe» auf der Baustelle. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
850 Tonnen Stahl, 2800 Kubikmeter Beton, 6550 Schrauben - für eine Fläche von 6800 Quadratmetern. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)850 Tonnen Stahl, 2800 Kubikmeter Beton, 6550 Schrauben - für eine Fläche von 6800 Quadratmetern. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Der Bau kostet rund 50 Millionen Franken. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)Der Bau kostet rund 50 Millionen Franken. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Ein Modell des Neubaus. (Bild: Yasmin Kunz/ Neue LZ)Ein Modell des Neubaus. (Bild: Yasmin Kunz/ Neue LZ)
Eine Visualisierung des Baus, der als Provisorium für die nächsten 15 Jahre in Betrieb sein soll. (Bild: Architekturbüro Steiger Concept)Eine Visualisierung des Baus, der als Provisorium für die nächsten 15 Jahre in Betrieb sein soll. (Bild: Architekturbüro Steiger Concept)
Im Neubau sollen 350 Mitarbeiter arbeiten. (Bild: Architekturbüro Steiger Concept)Im Neubau sollen 350 Mitarbeiter arbeiten. (Bild: Architekturbüro Steiger Concept)
So sollen die Zimmer aussehen. (Bild: Architekturbüro Steiger Concept)So sollen die Zimmer aussehen. (Bild: Architekturbüro Steiger Concept)
Der Empfang des neuen Notfallzentrums. (Bild: Architekturbüro Steiger Concept)Der Empfang des neuen Notfallzentrums. (Bild: Architekturbüro Steiger Concept)
Ein Zimmer des neuen Notfallzentrums. (Bild: Architekturbüro Steiger Concept)Ein Zimmer des neuen Notfallzentrums. (Bild: Architekturbüro Steiger Concept)
So soll das Büro der Assistenzärzte aussehen. (Bild: Architekturbüro Steiger Concept)So soll das Büro der Assistenzärzte aussehen. (Bild: Architekturbüro Steiger Concept)
11 Bilder

Neubau des Luzerner Notfallzentrums

«Zentrum ist eine Akutlösung»

Peter Schilliger, Spitalrat und FDP-Nationalrat (Udligenswil), erklärte gestern vor den anwesenden Medien, weshalb das Notfallzentrum für Luzern von grosser Bedeutung ist. «Dieser Bau ist sozusagen eine Akutlösung. Die Zahlen der Patienten auf der Intensivmedizin wachsen stark und sind in den bestehenden Strukturen kaum mehr zu bewältigen.» Zudem wolle man die beiden Bereiche Notfall- und Intensivmedizin künftig unter einem Dach vereinen, «damit Synergien genutzt werden können». Derzeit sind die beiden Bereiche auf drei Stockwerke verteilt. Die Zusammenlegung der Intensivstationen Chirurgie und Medizin zu einer «interdisziplinären Intensivpflegestation» begrüsst auch Lukas Brander, ärztlicher Leiter Intensivmedizin. «Dadurch können wir Ressourcen und Betriebskosten sparen, und die Zusammenarbeit unter dem Personal wird vereinfacht.» Brander sagt, dass dieser Standort ein Glücksfall sei. «Wir sind eng verbunden mit den akutmedizinischen Funktionsbereichen wie etwa dem Aufwachraum, der Anästhesie oder den Operationsräumen.»

Betrieb muss weiterlaufen

So gut das 50-Millionen-Projekt bei Spitalrat und -personal ankommt – die Umsetzung war nicht ganz einfach, wie Pius Jenni einräumt. Er sagt: «Wir mussten zum einen viele Anliegen unter einen Hut bringen, zum anderen den laufenden Betrieb stets gewährleisten.» Wegen städtebaulicher Auflagen wurde auch die Platzierung der technischen Geräte zur Herausforderung. So durften etwa Lüftungs- oder Heizungsanlagen nicht aufs Dach, sondern müssen im Gebäudeinnern untergebracht werden.

Yasmin Kunz

Mehr Impressionen zur Grossbaustelle beim Luzerner Kantonsspital unter www.luzernerzeitung.ch/bilder

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.