LUZERN: Grüne bringen sich für Wahlen in Stellung

Die Grüne Partei tritt bei den Regierungsratswahlen 2015 mit einer eigenen Kandidatur an. Wer antritt, ist offen. Gespräche werden mit fünf Kandidaten geführt.

Drucken
Teilen
Die fünf potentiellen Kandidaten der Grünen: Monique Frey, Hannes Koch, Heidi Rebsamen, Michael Töngi und Cyrill Wiget (von links). (Bild: PD)

Die fünf potentiellen Kandidaten der Grünen: Monique Frey, Hannes Koch, Heidi Rebsamen, Michael Töngi und Cyrill Wiget (von links). (Bild: PD)

Die Grünen wollen einen Kurswechsel im Luzerner Regierungsrat und treten bei den Wahlen 2015 mit einer eigenen Kandidatur an, wie die Partei am Freitag mitteilt. Begründet wird die Kandidatur unter anderem damit, dass im Regierungsrat «eine grüne Persönlichkeit für eine fortschrittliche und nachhaltige Politik sorgen soll». Eine grüne Vertretung in der Luzerner Regierung hat es bis dato noch nicht gegeben.

Der Wahlausschuss hat entschieden, mit folgenden fünf Personen weiterführende Gespräche zu führen:

Monique Frey (Bild: PD)

Monique Frey (Bild: PD)

Monique Frey, 48, Emmen, Geschäftsleiterin VCS Luzern / Kantonsrätin, Präsidentin Grüne Emmen, ehemalige Co-Parteipräsidentin Grüne Luzern

Hannes Koch (Bild: PD)

Hannes Koch (Bild: PD)

Hannes Koch, 41, Horw, Pflegefachmann, Einwohnerrat L20

Heidi Rebsamen. (Bild: PD)

Heidi Rebsamen. (Bild: PD)

Heidi Rebsamen, 52, Luzern, Sozialwissenschafterin, Kantonsrätin, Präsidentin Verein Medien.Meinung.Vielfalt

Michael Töngi (Bild: PD)

Michael Töngi (Bild: PD)

Michael Töngi, 47, Kriens, Generalsekretär Schweizerischer Mieterinnen- und Mieterverband / Kantonsrat, ehemaliger Co-Parteipräsident, Präsident VCS Luzern

Cyrill Wiget (Bild: PD)

Cyrill Wiget (Bild: PD)

Cyrill Wiget, 52, Kriens, Gemeinderat, Ressort Umwelt, Verkehr, Sicherheit / Unternehmer (Inhaber Velociped/Ambrosia)

Anschliessend an diese Gespräche wird der Wahlausschuss die Situation analysieren und der Mitgliederversammlung im Spätherbst 2014 einen Vorschlag unterbreiten.

Auch die SP hat sich am Donnerstag bereits in Stellung für die Nachfolge von Yvonne Schärli gebracht. Zur Auswahl stehen Helene Meyer-Jenni, Felicitas Zopfi und Giorgio Pardini, wobei zwei Kandidaten über die Klinge springen müssen.

rem