LUZERN: «Gütsch»: Das kann die Stadt tun

Alexander Lebedev will auf einen Anbau des «Gütsch» verzichten. Erlischt damit auch die Baubewilligung? Nein, aber der Besitzer muss dafür etwas tun.

Alexander von Däniken
Drucken
Teilen
Das Chateau Gütsch im Januar 2013. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)

Das Chateau Gütsch im Januar 2013. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)

Falls Alexander Lebedev, Besitzer des Luzerner Hotels Gütsch, wie angekündigt auf das Neubauprojekt verzichtet und stattdessen das bestehende Hotel umbauen will, muss er bei der Stadt Luzern ein Projektänderungsgesuch einreichen. Dies sagt der Luzerner Baurechtsexperte Beat Mühlebach.

Auflagen sind möglich

Die allfällige Bewilligung der Projektänderung könnte die Stadt an Auflagen knüpfen; etwa wann der Umbau fertig sein muss. Käme Lebedev diesen Auflagen nicht nach, könne ihm die Stadt die Baubewilligung entziehen.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.