LUZERN: Gymnasien und Berufsfachschulen erhalten WLAN

Die kantonalen Gymnasien und Berufsfachschulen in Luzern erhalten kabellosen Internetzugang. Der Kantonsrat hat am Montag einen Sonderkredit für eine WLAN-Infrastruktur mit 83 zu 3 Stimmen bei 15 Enthaltungen genehmigt.

Merken
Drucken
Teilen

Der Sonderkredit für die Infrastruktur beläuft sich auf rund 4,7 Mio. Franken. Die Schulung der Lehrpersonen wird aus dem ordentlichen Weiterbildungsbudget finanziert.

In Zeiten von schmalen Budgets seien 4,7 Mio. Franken zwar viel Geld, sagte Willi Knecht (SVP). Trotzdem unterstütze die SVP das Projekt.

Auch für die FDP sei die Vorlage unbestritten gewesen, sagte Andreas Moser. Sowohl in der gymnasialen Ausbildung als auch an den Berufsfachschulen sei die Einführung von WLAN notwendig. Es sei eine Investition in die Zukunft.

Dass mit der Einführung von WLAN ein zeitgemässer Unterricht möglich sei, findet auch die CVP. Sie stellte sich jedoch auch die Frage der finanziellen Folgekosten für Familien.

Dass längst nicht alle Jugendlichen einen eigenen PC oder Laptop besitzen würden, sagte Jacqueline Mennel (SP). Damit das Projekt "Pegasus" nicht zu einem "Ikarus" werde, fordert die SP eine überarbeitete Botschaft, die Antworten auf kritische Punkte liefere. Die Rückweisung wurde mit 70 zu 29 Stimmen abgelehnt.

Für eine Rückweisung sprachen sich auch die Grünen aus. Sie wollten unter anderem wissen, wie hoch die Kosten seien für die Weiterbildung der Lehrer, um einen sinnvollen Umgang mit WLAN zu garantieren. Mehr Medienkompetenz forderte auch die GLP. (sda)