Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Häufen sich zu viele Grossanlässe?

Fussballspiel, Luga und Stadtlauf: Am Wochenende finden drei Grossanlässe statt. Doch diese sollten sich nicht tangieren.
Martina Odermatt
Schönste Stadtlauf-Momente teilen und beim Fotowettbewerb gewinnen (Bild: LZ)

Schönste Stadtlauf-Momente teilen und beim Fotowettbewerb gewinnen (Bild: LZ)

Heute Morgen um 10 Uhr öffnet die Freizeitmesse Luga ihre Türen, und am Abend um 19.45 Uhr erfolgt der Anpfiff des Hochrisikospiels FC Luzern – FC Basel (Ausgabe von gestern). Am Samstag dann nehmen Tausende Laufbegeisterte am Luzerner Stadtlauf teil. Droht der Stadt mit so vielen Grossanlässen am gleichen Wochenende der Kollaps?

Urs Wigger, Sprecher der Luzerner Polizei, bezweifelt das. «Der Stadtlauf und die Luga haben schon in den letzten Jahren gemeinsam stattgefunden, das verlief problemlos. Diese beiden Ereignisse kommen gut aneinander vorbei.» Um die Sicherheit zu gewährleisten, würde die Polizei für die Anlässe die entsprechende Anzahl Einsatzkräfte aufbieten, erklärt Wigger.

«Sind davon ausgegangen, dass Spiel möglich ist»

Dass das Hochrisikospiel des FC Luzern gegen den FC Basel in dieses ereignisreiche Wochenende fällt, entschied im Juni 2016 die Swiss Football League (SFL) – ursprünglich sollte es gar am Samstag stattfinden. Dies sagt auf Anfrage Philippe Guggisberg von der SFL: «Wir waren aufgrund der uns vorliegenden Informationen im Vorfeld der Saison davon ausgegangen, dass eine Ansetzung des Spiels am Samstag möglich wäre.» Bei der Detailansetzung im März habe sich aber herausgestellt, dass die Behörden die Bewilligung für Samstag aufgrund der verschiedenen Anlässe in der Stadt nicht erteilen. Daraufhin wurde als Kompromiss der Freitag gefunden. Max Fischer, Sprecher des FCL, erklärt: «Wir können Anfang Saison jeweils, nach Absprache mit der Polizei und der Messe Luzern, Daten eingeben, an denen wir kein Heimspiel am Samstag oder Sonntag wünschen.» Die Liga mache in Absprache mit lokalen Polizeistellen schliesslich den Spielplan.

Ähnlich unproblematisch beurteilt die Stadt die Situation: Mario Lütolf, Leiter Stadtraum und Veranstaltungen, erachtet es «auf Basis der positiven Erfahrungen vertretbar, beide Anlässe gleichzeitig durchzuführen» – trotz des Fussballspiels. Dies, weil die Ereignisse Luga und Stadtlauf örtlich getrennt stattfinden würden. Da es sich beim Fussballspiel streng genommen nicht um einen Anlass auf öffentlichem Grund handelt, müssen diese generell keine Bewilligung bei der Stadt einholen.

Wegen des Fussballspiels die Luga oder den Stadtlauf zu verschieben, erachtet Lütolf nicht als verhältnismässig. «Es ist aber wichtig, dass die Kommunikation zwischen allen involvierten Partnern gut läuft.» Besonders, weil es sich nicht um ein normales Spiel handle, sondern der FC Basel vorzeitig auch Meister werden könne.

Luga hofft durch Spiel auf zusätzliche Besucher

Fussballspiele während der Luga, das sei nichtsAussergewöhnliches, sagt Luzia Roos, Messeleiterin der Luga. Zwischen Fussballfans und Messebesuchern sieht sie kein Konfliktpotenzial. «Wir öffnen um 10 Uhr morgens und schliessen unsere Türen wieder um 18.30 Uhr – also bevor die Fussballfans auf der Allmend eintreffen.» Das Spiel und die Messe tangieren sich demnach nicht. Roos kann dem Fussballspiel sogar positive Aspekte abgewinnen. Sie hofft, dass sich der eine oder andere Zentralschweizer Fussballfan vor dem Spiel auf dem Messegelände vergnügt.

Auch wenn sich die drei Anlässe laut den Verantwortlichen nicht in die Quere kommen: Ganz ohne Einschränkungen geht es nicht. Durch die Strassensperrungen wegen der Fanverschiebungen beim Fussballspiel wird es laut der Luzerner Polizei zu Rückstau im Feierabendverkehr kommen. Auch am Samstag werden wegen des Stadtlaufs mehrere Strassen gesperrt. Für das erste Luga-Wochenende rät die Polizei deshalb, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen.

Martina Odermatt

martina.odermatt@luzernerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.