LUZERN: Hallenbad Utenberg geht definitiv zu

Aufgrund des kostenintensiven Sanierungsbedarfs sieht der Stadtrat von einer Sanierung des Hallenbades der Kinder- und Jugendsiedlung Utenberg ab. Das Bad wird Ende 2014 geschlossen, nun werden Vorschläge für eine Umnutzung erarbeitet.

Drucken
Teilen
Das Hallenbad Utenberg wird nicht saniert, der Betrieb wird Ende 2014 eingestellt. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Das Hallenbad Utenberg wird nicht saniert, der Betrieb wird Ende 2014 eingestellt. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

In einer Petition verlangen über 3600 Unterzeichnende, davon rund 1500 Einwohner der Stadt Luzern, vom Grossen Stadtrat und vom Stadtrat, dass das Hallenbad Utenberg saniert und der Betrieb weitergeführt wird. Die Benützerinnen und Benützer des Hallenbades Utenberg wüssten nicht, wo sie nach einer Schliessung im kommenden Jahr zum Schwimmunterricht und zu Wassersportstunden gehen könnten. Die Stadt Luzern solle der Allgemeinheit einen sicheren und leistungsfähigen Bade- und Sportbetrieb zur Verfügung stellen, für die Finanzierung der Sanierung und des Weiter-betriebs solle mit den Gemeinden Adligenswil, Udligenswil und Meierskappel eine gemeinsame Lösung gefunden werden.

Sanierung würde 5 bis 6 Millionen Franken kosten

Die Baudirektion der Stadt Luzern schätzt die Kosten für eine Sanierung des Kleinhallenbades Utenberg mit dem 17-Meter-Becken auf rund 5 bis 6 Millionen Franken. Aufgrund des kostenintensiven Sanierungsbedarfs sowie der Tatsache, dass sich weder die umliegenden Gemeinden noch der Kanton an den Kosten beteiligen wollen, hat der Stadtrat entschieden, von einer Sanierung abzusehen.

Das Hallenbad Allmend decke – neben den Bedürfnissen für den allgemeinen öffentlichen Schwimmbetrieb – insbesondere den Bedarf der städtischen Schulen und Vereine ab, heisst es in der Mitteilung weiter. Soweit noch Kapazitäten vorhanden seien, könnten auch andere Nutzer (private Schwimmschulen, andere Gemeinden/Schulen, Vereine aus anderen Gemeinden) Wasserfläche reservieren und buchen. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass wohl kaum sämtliche Nutzer des Hallenbades Utenberg zu den gleichen Bedingungen und Zeiten Aufnahme in das Hallenbad Allmend finden werden.

Das Hallenbad Utenberg bleibt, sofern es die technischen Anlagen erlauben, bis Ende Dezember 2014 offen. Der Raum soll den Kindern und Jugendlichen der Siedlung jedoch weiterhin zur Verfügung stehen. Eine Arbeitsgruppe erarbeitet Vorschläge für eine entsprechende Umnutzung.

Der Grosse Stadtrat behandelt seine Petitionsantwort voraussichtlich an der Parlamentssitzung vom 27. März 2014 zusammen mit der Interpellation «Hallenbad Utenberg – Fragen zur künftigen Nutzung, zu den Kosten und zur Finanzierung einer allfälligen Sanierung und Weiterführung des Betriebs».

pd/zim