LUZERN: Heftige Gewitter beeinträchtigen Verkehr

Gewitter haben am Dienstagabend am Sempachersee und in der Westschweiz vorübergehend den Bahnverkehr gestört. In den am stärksten betroffenen Regionen fielen rund 50 Millimeter Niederschläge. Auch Strassen waren beeinträchtigt.

Drucken
Teilen
In Buttisholz wird sogleich der Dorfbach über die Ufermauer treten. (Bild: Leserbild Edi Ulmi)

In Buttisholz wird sogleich der Dorfbach über die Ufermauer treten. (Bild: Leserbild Edi Ulmi)

Die teilte MeteoSchweiz auf Anfrage mit. Viel Wasser fiel in der deutschsprachigen Schweiz in Regionen zwischen Luzern und Thun. Eine starke Gewitterzelle bekamen namentlich die Gemeinden am Sempachersee zu spüren.

Ein Kornfeld bei Buttisholz.Unser Leserreporter Willi Wey-Renggli schreibt: Kaum sind die ersehnten Sommertage da, ziehen auch schon wieder Gewitter und Hagelschlag übers Land. (Bild: Willi Wey-Renggli)
19 Bilder
Im Hagelwetter unterwegs auf Strecke Buttisholz Ruswil. (Bild: Edi Ulmi)
Nach dem Hagelgewitter ist dieser Baum bereits im Herbstzustand und hat keine Blätter mehr an den Ästen. (Bild: Silvia Muff)
Der Mais einen Tag nach dem heftigen Gewitter. (Bild: Silvia Muff)
Nachdem es gestern in Buttisholz ab 17.15 etwa 20 Minuten gehagelt hatte, sind die Schäden enorm. Der ganze Aufwand im Garten und in den Mais-, Raps- und Weizenfeldern war für nichts, da es alles niedergeschlagen hatte. (Bild: Silvia Muff)
Im Hagelwetter unterwegs von Oberkirch über Buttisholz, Ruswil. In Buttisholz tritt gleich der Dorfbach über die Ufermauer. (Bild: Edi Ulmi)
Im Hagelwetter unterwegs auf Strecke Buttisholz-Ruswil (Bild: Edi Ulmi)
Im Hagelwetter unterwegs auf Strecke Buttisholz-Ruswil. (Bild: Edi Ulmi)
In Wolhusen. (Bild: Corina Sierk)
In Wolhusen. (Bild: Corina Sierk)
In Wolhusen. (Bild: Corina Sierk)
Bild aus Staltesagi, zwei Stunden nach dem verheerenden Hagelwetter, das über Buttisholz weg zog. (Bild: Edi Ulmi)
Zwei Stunden nach dem Hagelwetter über Buttisholz. Die neue Art von Futterbeschaffung. (Bild: Edi Ulmi)
Zwei Stunden nach dem Hagelwetter. Grosse Wassermengen auf der Strasse Wolhusen-Buholz. Gratiswäsche für die Autos. (Bild: Edi Ulmi)
Zwei Stunden nach dem Hagelwetter. Grosse Wassermengen auf der Strasse Wolhusen-Buholz (Bild: Edi Ulmi)
Zwei Stunden nach dem Hagelwetter. Das Auto noch immer im Bad. (Bild: Edi Ulmi)
Bild zwei Stunden nach dem Hagelwetter. Es liegen noch haufenweise Hagelkörner, teilweise nussgross. (Bild: Edi Ulmi)
Bild zwei Stunden nach dem Hagelwetter. Im Hintergrund die Kapelle St. Ottilien. (Bild: Edi Ulmi)
Bedrohliche Gewitterstimmung - Blick in Richtung Luzern - während in Ettiswil die Sonne noch scheint! (Bild: Ruedi Amrein)

Ein Kornfeld bei Buttisholz.Unser Leserreporter Willi Wey-Renggli schreibt: Kaum sind die ersehnten Sommertage da, ziehen auch schon wieder Gewitter und Hagelschlag übers Land. (Bild: Willi Wey-Renggli)

Das Gewitter störte auf der Bahnstrecke Zofingen - Luzern den Bahnverkehr: Den Bahnhof der Sempachersee-Gemeinde Nottwil konnten die Züge am frühen Abend nur mit gedrosseltem Tempo passieren. Auf den Schienen befinde sich nach einem heftigen Gewitter Wasser, sagte ein SBB-Sprecher auf Anfrage. Die Reisenden mussten Verspätungen in Kauf nehmen, da die Fernverkehrszüge von Basel in Richtung Tessin vorübergehend über Aarau und Rotkreuz umgeleitet wurden. Nach einer knappen Stunde war die Störung wieder behoben.

Bedrohliche Gewitterstimmung - Blick in Richtung Luzern -, während in Ettiswil die Sonne noch scheint! (Bild: Leserbild Ruedi Amrein)

Bedrohliche Gewitterstimmung - Blick in Richtung Luzern -, während in Ettiswil die Sonne noch scheint! (Bild: Leserbild Ruedi Amrein)

Zeitweise war der Strassenverkehr in der Region um Wolhusen beeinträchtigt, weil sich das Wasser auf Strassen und Felder zu mächtigen Pfützen staute.

Ebenfalls wegen eines Gewitters war der Zugverkehr auf der Strecke Neuenburg-Buttes zwischen Couvet (NE) und Buttes wegen Überschwemmungen unterbrochen. Die Reisenden mussten in Ersatzbusse umsteigen. Über dem Jurabogen ging am Dienstagabend auch Hagel nieder. Namentlich im Süden der Ajoie war der Niederschlag nach Angaben von Meteoschweiz heftig.

sda/kst