Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Herbert Haag Stiftung ehrt zwei diskriminierte Ordensfrauen

Die Herbert Haag Stiftung für Freiheit in der Kirche protestiert gegen den Umgang der katholischen Kirche mit den Frauen. Sie zeichnet deswegen zwei Ordensfrauen aus, die sich für die Frauenforschung engagiert und auf Druck der Hierarchie die Lehrerlaubnis verloren haben.
Der gestrige Abend schenkte uns einen wunderschönen Sonnenuntergang. (Aufgenommen: Grosswangen, Wellberg, Wellbergkreuz) (Bild: Hedy Muff-Ruckli)

Der gestrige Abend schenkte uns einen wunderschönen Sonnenuntergang. (Aufgenommen: Grosswangen, Wellberg, Wellbergkreuz) (Bild: Hedy Muff-Ruckli)

Die Kroatin Jadranka Rebeka Anic und die Spanierin Mercedes Navarro Puero werden am 19. März 2017 in Luzern mit je 10'000 Euro ausgezeichnet, wie die Stiftung am Montag mitgeteilt hat. Zwei weitere Preise in der Höhe von 10'000 Franken gehen an die "Kirchliche Gleichstellungsinitiative" aus Basel und die Pilgerinitiative "Für eine Kirche mit* den Frauen".

Die kroatische Theologin Jadranka Rebeka Anic war Vizedirektorin des Franziskanischen Instituts für Friedenskultur in Split und beschäftigte mit dem Gender-Begriff. Sie sei in Konflikt mit den Bischöfen geraten und als Genderideologin denunziert worden, schreibt die Stiftung. Man habe sie zu Bescheidenheit und Gehorsam aufgerufen und ihr die theologische Lehre untersagt.

Die spanische Theologin und Psychologin Mercedes Navarro Puerto lehrte an der Universität Salamanca. Sie publizierte über Eva, Maria und andere Frauen in der Bibel, feministische Theologie sowie über Gewalt und Sexismus. Gemäss der Mitteilung agitierten reaktionäre spanische Kreise gegen Mercedes Navarro Puerto. Sie wurde von der akademischen Lehre an kirchlichen Lehranstalten ausgeschlossen.

Die "kirchliche Gleichstellungsinitiative" wurde 2014 in Basel Stadt und Land angenommen. Damit wurden die staatskirchenrechtlichen Behörden der beiden Landeskirchen in deren Verfassung verpflichtet, den kirchlichen Organen das Anliegen der Gleichstellungsinitiative zu unterbreiten. Die Pilgerinitiative "Für eine Kirche mit* den Frauen" hat das Ziel, die Entfremdung von Frauen von der Kirche zu überwinden.

Die Freiheit in der Kirche stehen nach biblischer und theologischer Sicht allen Menschen zu, schreibt die Herbert Haag Stiftung. Es dürfe nicht sein, dass die katholische Kirche nach überholtem Verständnis noch immer die Hälfte der Menschen aufgrund des Geschlechts aus dieser Freiheit ausschliesse. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.