Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Luzern: Hier schwitzen die Eisprinzessinnen auch im Sommer

Aufgrund der grossen Nachfrage lassen sich im Eiszentrum Luzern auch im Sommer Pirouetten drehen. Das spezielle Angebot zieht gar Eiskunstläufer aus der ganzen Schweiz und dem nahen Ausland an.
Angela Moser
Die Engelbergerin Salome Limacher, Mitglied des Internationalen Schlittschuhclubs Engelberg, trainiert im Eiszentrum Luzern. (Bild: Philipp Schmidli, 7. Juni 2018)

Die Engelbergerin Salome Limacher, Mitglied des Internationalen Schlittschuhclubs Engelberg, trainiert im Eiszentrum Luzern. (Bild: Philipp Schmidli, 7. Juni 2018)

Trotz sommerlicher Temperaturen herrscht im Eiszentrum Luzern derzeit reger Betrieb: Eiskunstläuferinnen jeder Alters- und Niveauklasse gleiten auf der spiegelglatten Fläche. Aufmerksam beobachten, korrigieren und loben die Trainer ihre Bewegungen. Die Stimmung ist angenehm und konzentriert.

Von Anfang Mai bis Mitte August öffnet das Eiszentrum Luzern seine Halle jeweils für die Sommersaison. Das Angebot wird heuer bereits zum vierten Mal durchgeführt. Vor allem Vereine oder private Sportlerinnen und Sportler nutzen die Eishalle für regelmässige Trainings oder Sportwochen.

Junge Talente sollen von Sommersaison profitieren

«Die Nachfrage für die längere Öffnungszeit ist sehr gross», sagt Reto Mattmann, Geschäftsführer des Eiszentrums. «Das Sommer-Eis ist eine gute Sache. Die Idee besteht darin, jungen Sportlerinnen und Sportlern auch im Sommer eine Trainingsmöglichkeit zu bieten, die sie regelmässig nutzen können.» Nur so liessen sich junge Talente optimal fördern und würden vielleicht sogar den Sprung in den Profisport schaffen.

«Die Einnahmen der Sommersaison sind stabil und steigend, so dass die Kosten gedeckt werden können.»

Reto Mattmann, Geschäftsführer Eiszentrum Luzern

Besonders lukrativ sei die Sommersaison nicht, sagt Mattmann. «Jedoch sind die Einnahmen stabil und steigend, so dass die Kosten gedeckt werden können.» Der Energieverbrauch halte sich dank der isolierten Halle im Mass.

Mehr Motivation - und mehr Medaillen

Das Eiszentrum Luzern ist eine der wenigen Eishallen in der Schweiz, die einen Sommerbetrieb führen. Besonders erfreulich ist das sogenannte «Sommer-Eis» für den Eisklub Luzern (EKL). Die Läuferinnen und Läufer trainieren dort regelmässig. Bis die Sommersaison in Luzern 2015 eingeführt wurde, mussten die rund 80 Mitglieder des EKL für das Sommertraining jeweils in die Eishalle nach Bäretswil oder Dübendorf ausweichen. Damals konnte – aufgrund des weiten Weges – hauptsächlich am Wochenende trainiert werden. «Ein kontinuierliches Aufbautraining war fast nicht möglich», sagt Trainer .

«Das intensivierte Training hat direkte Auswirkungen auf die Wettkampf-Resultate der Läuferinnen und Läufer.»

Patrick Addeo, Trainer Eisklub Luzern

Die Sommersaison ist für den EKL eine enorme Bereicherung. Durch die verlängerten Öffnungszeiten könne das Eiskunstlaufen zu einem Ganzjahressport ausgebaut werden. Die dadurch gewonnene Kontinuität spiegle sich nicht nur in der gesteigerten Motivation der Läuferinnen. Patrick Addeo: «Das intensivierte Training hat direkte Auswirkungen auf die Wettkampf-Resultate der Läuferinnen und Läufer.» In der Saison 17/18 gewannen insgesamt 23 Athletinnen und Athleten des EKL eine Medaille. «Ohne Sommer-Eis war es schwierig, mit der Spitze mitzuhalten, aber nun können wir eine Elite ausbilden.»

Am Mittwochnachmittag kann's hektisch werden

Die Sommeröffnung in Luzern zieht Sportler aus der ganzen Schweiz und sogar aus dem Ausland an. Trainer aus Basel, Engelberg oder Sursee nutzen das Angebot mit Begeisterung. «An einem Mittwochnachmittag kann es durchaus hektisch werden, wenn 25 Läuferinnen mit ihren Trainern auf dem Eisfeld trainieren», sagt Addeo.

Katharina Brunner, Trainerin des Eislaufclubs Olten, ist mit zwei erwachsenen Läufern aus Basel und Strassburg angereist. «Bei uns in Frankreich gibt es leider keine Eishallen, die im Sommer geöffnet haben», sagt Laurence Davies aus Strassburg. Auch Andreas Jäggi (66) aus Basel kommt – wenn es die Zeit zulässt – täglich nach Luzern. «Die Sommersaison ist ein ganz tolles Angebot», sagt Jäggi. Sein Einsatz zahlt sich aus: Kürzlich gewann er die Goldmedaille an der «International Adult Figure Skating Competition 2018» in Oberstdorf DE in der Kategorie «Artistic Free Skating Silver IV Men».

Spezielles Sommercamp geplant

Um die Auslastung des Eiszentrums während der Sommermonate zu steigern, organisiert der EKL dieses Jahr das «International Figure Skating Summer-Camp». Vom 30. Juli bis 4. August können Eiskunstlaufbegeisterte jeder Leistungsklasse in Luzern trainieren. Mit diesem Camp möchte der EKL dazu beitragen, dass das Eiszentrum Luzern in der Sommersaison weiterhin geöffnet bleiben kann.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.