LUZERN: Historische Gebäude: Es fehlen 100 Notfallpläne

Für 50 Luzerner Kulturgüter gibt es bei der Feuerwehr spezielle Einsatzpläne. Bei 100 weiteren Kulturgütern fehlt ein solcher.

Mirjam Weiss
Drucken
Teilen
Das Luzerner Rathaus steht unter Kulturgüterschutz – die Feuerwehr verfügt über einen speziellen Einsatzplan, um es zu schützen. (Bild Manuela Jans)

Das Luzerner Rathaus steht unter Kulturgüterschutz – die Feuerwehr verfügt über einen speziellen Einsatzplan, um es zu schützen. (Bild Manuela Jans)

Ein fiktives Szenario: Im Luzerner Rathaus brennts. Die Feuerwehr rückt aus, versehen mit einem speziellen Einsatzplan für Kulturgüter. Darin sind die wertvollsten Objekte im Rathaus aufgelistet und Massnahmen festgehalten, um diese zu schützen. Das Rathaus ist eines von 50 Kulturgütern in der Stadt Luzern, für die der Feuerwehr spezielle Einsatzpläne vorliegen. Für 100 weitere Gebäude unter Kulturgüterschutz dagegen besteht kein solcher Plan. Das zeigt der Sicherheitsbericht der Stadt Luzern.

«Ein Defizit»

Warum ist erst ein Drittel aller Luzerner Kulturgüter erfasst? «Dafür braucht es personelle Ressourcen, die zurzeit bei der städtischen Denkmalpflege nicht verfügbar sind», sagt Theresia Gürtler Berger, Ressortleiterin Denkmalpflege und Kulturgüterschutz der Stadt Luzern. Für welche 100 Kulturgüter noch kein Einsatzplan besteht, gibt sie nicht bekannt – aus Datenschutzgründen. «Für die 50 wichtigsten Kulturgüter gibt es einen Einsatzplan, und bei den 100 übrigen wissen wir zumindest, dass dort Kulturgüterschutz ein Thema ist», sagt Theo Honermann, Kommandant der Feuerwehr Stadt Luzern. Und: «Dass es nicht für alle Kulturgüter einen Einsatzplan gibt, ist ein Defizit.»