LUZERN: Hotelfachschule realisiert Neubau für 26 Millionen

Die Schweizerische Hotelfachschule Luzern (SHL) realisiert für 26 Millionen Franken einen Neubau. Damit soll eine neue Ära beginnen – eine, die auch Luzerns Geschichte aufgreift.

Drucken
Teilen
Die Übersicht zeigt oben das Hotel Montana, in der Mitte den Entwurf eines allfälligen Gebäudes für die Hotel & Gastro Union sowie unten den Neubau der SHL. (Bild: Visualisierung / pd)

Die Übersicht zeigt oben das Hotel Montana, in der Mitte den Entwurf eines allfälligen Gebäudes für die Hotel & Gastro Union sowie unten den Neubau der SHL. (Bild: Visualisierung / pd)

Eine Ära neigt sich dem Ende zu: Die Schweizerische Hotelfachschule in Luzern verabschiedet sich aus dem Unterbau des Hotels Montana und kappt damit auch Örtlich die Bindung zum Viersternehaus. Ab dem Schuljahr 2018 sollen die Studierenden in einem Neubau ihre Ausbildung absolvieren. Dieser befindet sich unten an der Haldenstrasse – unmittelbar neben der Talstation des Montana-Lifts. Das Konzept hinter dem Neubau ist clever: Er soll wie ein echtes Hotel aufgebaut sein – die Studierenden werden sich also während ihrer Ausbildungszeit von unten nach oben arbeiten. Bis sie schliesslich zuoberst – in der "Teppichetage", also der Kaderstufe des Hotelmanagements – angelangt sind.

  

Die Aussenfassade des neuen Gebäudes an der Haldenstrasse. (Bild: Visualisierung / pd)

Die Aussenfassade des neuen Gebäudes an der Haldenstrasse. (Bild: Visualisierung / pd)

Der Eingangsbereich des geplanten Gebäudes. (Bild: Visualisierung / pd)

Der Eingangsbereich des geplanten Gebäudes. (Bild: Visualisierung / pd)