LUZERN: Immer mehr Verträge auf den letzten Drücker

Die Zahl der erst in den Sommerferien unterzeichneten Lehrverträge hat sich beinahe verdreifacht.

Drucken
Teilen
Marco Arnold (17) macht bei der CKW Conex eine Lehre als Elektroinstallateur. Hier baut er eine LED-Beleuchtung im Schaukasten eines Vereinshauses in Horw ein. (Bild Pius Amrein)

Marco Arnold (17) macht bei der CKW Conex eine Lehre als Elektroinstallateur. Hier baut er eine LED-Beleuchtung im Schaukasten eines Vereinshauses in Horw ein. (Bild Pius Amrein)

In den letzten drei Jahren ist die Zahl der spät abgeschlossenen Lehrverträge im Kanton Luzern stark angestiegen. Aktuell ist die Situation besonders dramatisch: Von 4903 Lehrverträgen wurden 570 erst im Juli oder August unterzeichnet. Im Schuljahr 2011/2012 wurden nur 216 Last-Minute-Verträge abgeschlossen.

Dieses Phänomen stellt die Dienststelle für Berufs- und Weiterbildung und die Lehrbetriebe vor grosse Schwierigkeiten. Jörg Meyer von der Dienststelle sagt: «Die Klassenplanung für Berufsschulen wird viel schwieriger.»

Betriebe warten lange zu

Die Ursachen dieser Entwicklung sind vielfältig. Jörg Meyer sagt, dass zum einen die Betriebe lange auf den «optimalen» Lehrling warten würden. Zum anderen setze die Dienststelle alles daran, sämtlichen Schülern den Direkteinstieg ins Berufsleben zu ermöglichen – egal wann. Lehrlingsausbildner orten einen weiteren Grund: Viele Schüler würden die Lehrstellensuche schlicht verschlafen.

Yasmin Kunz