LUZERN: IV Luzern macht erfolgreicher Jagd auf Betrüger

Die IV spart weiter Kosten: 1047 Personen sind ins Arbeitsleben integriert worden, 21 Betrugsfälle wurden aufgedeckt.

Drucken
Teilen
13'800 Menschen bezogen 2012 in Luzern IV-Gelder (Symbolbild). (Bild: Archiv / Keystone)

13'800 Menschen bezogen 2012 in Luzern IV-Gelder (Symbolbild). (Bild: Archiv / Keystone)

ss. Im Jahr 2012 ist im Kanton Luzern in 21 Fällen ein Missbrauch der Invalidenversicherung aufgedeckt worden. Das bringt eine Ersparnis von 8,5 Millionen Franken. 2011 waren es noch 3,5 Millionen Franken. Zudem konnten 1047 Personen von der Liste der IV-Bezüger entfernt werden. Das seien fast 200 mehr als 2011.

Trotz der Erfolgsmeldung herrscht keine Euphorie. Die Gesamtleistungen sind nur leicht sinkend. 2012 kassierten 13 800 Leistungsbezüger 328 Millionen Franken. Die Aufschlüsselung nach Nationalitäten zeigt: Den Spitzenwert halten die Türken. Acht Prozent aller im Kanton Luzern wohnenden Türken beziehen IV. Gefolgt von Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien (6,7 Prozent), Italien (5,6) und Spanien (5,0). Die Schweiz steht bei 2,5 Prozent. «Unsere Ziele sind hoch, wir wollen den Rückgang der Zahlungen weiter steigern. Dazu brauchen wir die Luzerner Wirtschaft», sagt Donald Locher, der Direktor der IV Luzern.

Die IV Schweiz schrieb erstmals wieder schwarze Zahlen – 2012 resultierte ein Gewinn von 595 Millionen Franken (2007 war es noch ein Minus von 2 Milliarden). Die Verschuldung beträgt gesamtschweizerisch aber noch immer 14 Milliarden Franken.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.