LUZERN: Kanton will Solarstromproduktion auf Schulhäusern

Der Kanton Luzern sucht Mieter und Investoren für den Bau und Betrieb von 26 Fotovoltaikanlagen. Dafür stellt er Dächer von neun kantonalen Schulhäusern sowie von der Strafanstalt Wauwilermoos zur Verfügung. Die Solaranlagen sollen Strom für 1000 Haushalte liefern.

Drucken
Teilen
Ein Arbeiter montiert auf einem Dach Solar-Panels (Symbolbild). (Bild: Keystone)

Ein Arbeiter montiert auf einem Dach Solar-Panels (Symbolbild). (Bild: Keystone)

Bund und Kantone würden als langfristige Vision die 2000-Watt-Gesellschaft in der Zeit von 2050 bis 2080 anstreben. Die Vorgabe erfordere eine deutliche Steigerung der Energieeffizienz und den vermehrten Einsatz von erneuerbarer Energie, heisst es in der am Samstag veröffentlichten Ausschreibung.

Der Kanton will die Dachflächen Anbietern mittels Mietvertrag zur Verfügung zu stellen. Die Anbieter tragen die Kosten für den Bau und den Betrieb der Anlage. Die Vertragsdauer ist auf 25 Jahre vorgesehen.

Zur Verfügung stellt der Kanton die Dächer von Gymnasien sowie Berufsschulen in Hohenrain, Baldegg, Sursee, Willisau, Luzern und Emmen. Zudem sollen auf den Dächern der Strafanstalt Wauwilermoos in Egolzwil vier Anlagen entstehen.

22'000 Quadratmeter stehen zur Verfügung

Auf den Dächern der zehn kantonalen Gebäuden haben 26 Anlagen Platz. Diese bieten eine Fläche von total rund 22'000 Quadratmetern. Das Leistungspotenzial für Solarstrom liegt gemäss Kanton bei rund 3000 Kilowatt Peak.

Für die Flächen beantragte der Kanton beim Bund bereits Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV). Ein Entscheid soll im ersten Quartal 2014 fallen. Zudem prüfte der Kanton die technische Machbarkeit und reichte vorsorglich Anschlussgesuche für die geplanten Anlagen bei den Centralschweizerischen Kraftwerken (CKW) ein.

Interessenten können sich bis Mitte Juli 2013 beim Kanton melden. Im Winter 2013/14 sollen die Verträge abgeschlossen werden, wie es in der Ausschreibung heisst. (sda)