LUZERN: Kantonsspital verhandelt über alte Frauenklinik

Das Gebäude der alten Frauenklinik steht mehrheitlich leer – das Kantonsspital könnte sich einmieten. Hinter den leeren Räumen steht indes ein Machtkampf.

Guy Studer
Drucken
Teilen
Das Gebäude der alten Frauenklinik des Luzerner Kantonsspitals. (Bild: Boris Bürgisser  / Neue LZ)

Das Gebäude der alten Frauenklinik des Luzerner Kantonsspitals. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)

Das Kantonsspital in Luzern hat ein Platzproblem. Gleichzeitig stehen auf dem Spitalgeländer im Gebäude der alten Frauenklinik Räume frei. «Das Luzerner Kantonsspital steht mit der Tellco in der Verhandlung, um zusätzliche Räumlichkeiten in der alten Frauenklinik zu mieten», teilt Ramona Helfenberger, Mediensprecherin des Luzerner Kantonsspitals (LUKS) auf Anfrage schriftlich mit. Die Hälfte des Gebäudes, rund 2500 Quadratmeter Fläche, steht leer.

Das Gebäude gehört im Baurecht der Firma Tellco, einem Vorsorge- und Anlageunternehmen aus Schwyz. Der Grund dafür liegt in der turbulenten Vorgeschichte, die bisher fast gänzlich an der Öffentlichkeit vorbei gegangen ist. Eine der Hauptrollen spielt dabei alt Regierungsrat und Gesundheitsdirektor Markus Dürr (CVP).